Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Wawrinka schaltet Dimitrov aus abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.06.2019.
Inhalt

Alle 3 Tiebreaks gewonnen Wawrinka beweist gegen Dimitrov Nervenstärke

  • Stan Wawrinka bezwingt Grigor Dimitrov in der 3. Runde der French Open mit 7:6, 7:6, 7:6.
  • Der Romand kämpft sich im 3. Tiebreak von einem 2:6-Rückstand zurück.
  • Im Achtelfinal wartet der Grieche Stefanos Tsitsipas (ATP 6).

Stan Wawrinka machte es am Ende nochmals unnötig spannend. Nachdem seine Drittrundenpartie gegen Grigor Dimitrov am Freitagabend beim Stand von 7:6, 7:6 aus seiner Sicht wegen Dunkelheit hatte unterbrochen werden müssen, war der Romand im 3. Durchgang nur ein Game vom Sieg entfernt.

Anstatt den Match souverän nach Hause zu servieren, kassierte Wawrinka umgehend das Rebreak und liess sich in ein Tiebreak verwickeln. In diesem kippte das Momentum kurzzeitig auf Dimitrovs Seite, plötzlich hatte der Bulgare 4 Satzbälle.

Wawrinka mit den besseren Nerven

Doch wie zuvor Wawrinka verpasste es auch Dimitrov, den Sack zuzumachen. Der Schweizer kämpfte sich Punkt für Punkt zurück, mit einem herrlichen Rückhand-Passierball erspielte er sich seinen 2. Matchball. Kurz danach war die rund dreistündige Partie vorbei.

Dank dem Erfolg gegen Dimitrov erreichte Wawrinka als 2. Schweizer nach Roger Federer die Marke von 500 Siegen auf der ATP-Tour. Gewinnen die beiden Schweizer je eine weitere Partie, kommt es im Viertelfinal zum Direktduell.

Nun gegen Tsitsipas

Im Achtelfinal wartet nun aber vorerst Stefanos Tsitsipas. In einer ebenfalls am Vortag unterbrochenen Partie setzte sich der 20-jährige Grieche gegen den Serben Filip Krajinovic in 4 Sätzen mit 7:5, 6:3, 6:7, 7:6 durch.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 01.06.2019, 12:30 Uhr

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Ruf  (RenéR)
    @Christine Mathis Sie erwähnen "Zählweise" & "Punkte". Vergleicht man die Gesamtpunktzahl aller 3 Sätze bis zum 6:6, dann ergibt sich ein exakter Gleichstand der gewonnenen Punkte. Stan Wawrinka gewann die 3 Tiebreaks jeweils mit dem Minimum an Vorsprung, d.h. insgesamt 6 gewonnene Punkte mehr als Dimitrov. Mental überzeugend von Wawrinka.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Klauser  (Reto Klauser)
    Herr Graf: danke. Genau meine worte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Amiel Schweizer: Genau !! Super geschrieben. Danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tina Pietzsch  (Tina P. (RF-Maestro&GOAT))
      Das sehe ich genauso! Sehr erfrischend und wahr. Und dann gibt es leider Kommentare wie von Herrn G., da fehlen mir regelmäßig die Worte. Das es da überhaupt Zustimmungen gibt....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Frau Pietzsch, wenn ich Ihre Antwort lese (und Ihren Nickname), ist es sehr schade, dass Ihnen regelmässig die Worte fehlen. Gerne hätte ich nämlich gewusst, was konkret Ihnen nicht passt an meiner Antwort von gestern 17:19 Uhr. Auch die zustimmenden Leute würde es vielleicht interessieren, warum deren Meinung falsch sein soll. Oder sind Sie nicht auch gespannt, wie das mögliche Duell Ihres "RF-Maestro&GOAT" gegen den tollen Tennisspieler und Kämpfer Wawrinka im Viertelfinale ausgehen würde?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      Frau Pietzsch erwähnt "regelmäßig". Hr. Graf, dies wird sich nicht nur auf Ihre gestrige Antwort von 17:19h beziehen.
      Anmerkung: Sie schreiben ".... der andere Schweizer Topspieler".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Ruf, ist Ihnen nicht bekannt, wer "der andere Schweizer Topspieler ist? Ein kleiner Hinweis zur Lösung des Rätsels: Es ist "RF-Maestro&GOAT". Oder halten Sie Roger Federer nicht für einen Topspieler? Davon abgesehen weiss ich in der Regel, was ich geschrieben habe. Aber weiterhin weiss man nicht, was an meiner Antwort von gestern falsch sein soll. Oder fehlen Ihnen auch die Worte, jedenfalls dieses Mal?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      @Josef Graf Zu Ihren 2 Fragen. Vor mehr als 20 Jahren wurde Roger Federer als die kommende ATP Nr. 1 gesehen, welcher das Welttennis prägen könnte. Schon in seinen ersten 1,2 Jahren auf der ATP Tour konnte man sein grosses Potenzial, sein variantenreiches Spiel mitverfolgen & jenes wurde mehr und mehr bekräftigt.
      Ihr Kommentar von 17:19h beinhaltet nicht unbedingt etwas Falsches. Aber das "regelmäßig" von Frau Pietzsch haben sie so gesehen umgedreht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen