Zum Inhalt springen

Header

Roger Federer in Wimbledon
Legende: Auf der bevorzugten Unterlage Roger Federer in Wimbledon. Keystone
Inhalt

Auslosung in Wimbledon Federer zum Start gegen Lajovic

Roger Federer startet in Wimbledon gegen die Nummer 57 der Welt ins Turnier.

Wie schon im Vorjahr trifft Roger Federer in Wimbledon auf Dusan Lajovic. 2017 konnte der Schweizer den Serben in der 2. Runde in 3 Sätzen bezwingen. Heuer wird der Titelverteidiger das Turnier eröffnen. Die 1. Begegnung auf dem heiligen Rasen findet traditionell am Montag um 14:00 Uhr statt.

Coric droht im Achtelfinal

In der 2. Runde würde Federer, in Wimbledon als Nummer 1 gesetzt, auf den Gewinner der Partie Lukas Lacko (ATP 94) - Benjamin Bonzi (ATP 285) treffen.

Möglicher Achtelfinalgegner Federers wäre Borna Coric. Der als Nummer 16 gesetzte Kroate schlug den Schweizer zuletzt im Final des ATP-Rasenturniers in Halle. Im Viertelfinal könnte Federer gemäss Papierform auf den Südafrikaner Kevin Anderson treffen, der kroatische Vorjahresfinalist Marin Cilic könnte im Halbfinal warten.

In der anderen Tableauhälfte sind unter anderen der Weltranglisten-Erste Rafael Nadal aus Spanien, Novak Djokovic, Alexander Zverev, Juan Martin Del Potro oder Nick Kyrgios.

Wawrinka vor Knacknuss

Harte Auslosungen erhielten die rekonvaleszenten Andy Murray (ATP 156) und Stan Wawrinka (ATP 225). Während es der Romand gleich zum Start mit dem an Nummer 6 gesetzten Dimitrov zu tun bekommt, wartet auf Murray Benoît Paire. Danach würde es gegen den Sieger aus Jérémy Chardy - Denis Shapovalov gehen.

Video
Wimbledon 2017: Federer macht sich gegen Cilic unsterblich
Aus sportlive vom 16.07.2017.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 28.06.18, 19:00 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Theres G.  (Therese)
    D. Häberli: was meinen Sie, wer die letzten atp Finale gewonnen hat? Coric, cilic und Federer waren dies. Aber nicht Dimitrov. Oder verstehe ich ihre Aussage falsch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Die ATP Finals sind das letzte Turnier des Tennisjahres, das jeweils im November in London stattfindet und an dem die acht besten Spieler der Saison gegeneinander antreten. Letztes Jahr gewann Dimitrow das Finale dieses Turniers gegen Goffin.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Ach der allwissende Herr Josef Graf, gibt es Sie auch noch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Danke für Ihre Sorge und Nachfrage, Herr Heusser. Ja, ich bin noch da. Eine Vermisstmeldung ist also nicht nötig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theres G.  (Therese)
    Alle starken Gegner, ausser vielleicht coric, sind in der Hälfte von rafa. Da sollte Federer den final locker erreichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Frau G., ich glaube nicht, dass Roger Federer das mit dem lockeren Erreichen des Finals auch so sieht. Zuletzt in Halle ist ihm das Erreichen des Finals auch nicht leicht gefallen, obwohl es dort nur je zwei Gewinnsätze brauchte. Roger Federer weiss genau, dass ihm keine Geschenke gemacht werden, und dass er jeden Gegner ernst nehmen muss.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Aha. Wer hat denn an den letzten Australian Open im Viertelfinal Nadal geschlagen und im Final Federer bis in den fünften Satz gezwungen? Marin Čilić! Wer war der Letzte, der Federer in Wimbledon schlagen konnte (und das in fünf Sätzen)? Miloš Raonić! Wer hat die letzten ATP Finals gewonnen? Grigor Dimitrow! Alle drei sind mögliche Halbfinalgegner für Federer. Wollen Sie etwa behaupten, das seien alles keine starken Gegner?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Sie haben zwar recht, Hr. Graf, es darf aber angemerkt werden, dass sich im Best of Five Format in Wimbledon die Gegner typischerweise zusätzlich schwer tun. Federer hingegen ist dafür bekannt in dem Format häufiger tief ins Turnier vorzudringen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Therese G: Sie sehen das falsch, in Federers Hälfte sind 4 die Top 10 Gesetzte sind, in Nadal's Hälfte bloss 3. Als Beispiel haben Sie Cilic und Anderson vergessen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Reuteler, jener Federer, den wir in Halle gesehen haben, war konditionell sicher (noch) nicht auf der Höhe um best-of-five-Matches spielen zu können. Er hatte schon mit den kurzen Matches seine liebe Mühe. Er ist, obwohl ich das nicht gerne schreibe, halt wieder ein Jahr älter geworden. Es zählt nur die Gegenwart und nicht das, was in früheren Jahren in Wimbledon geschehen ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von André Piquerez  (Nemesis1988)
      gerade Lajovic ist ziemlich gut, ein sehr schwerer Gegner in der 1. Runde. Die Serben sind alle ziemlich gut...er wird sicher nicht einfach so locker den Final erreichen, Lajovic und Coric sind wahrscheinlich die schwersten Gegner. Nadal ist sowieso nach den French Open immer schlecht auf Rasen, Murray noch nicht fit, Dimitrov nicht fit. Den Titel gewinnen wird wahrscheinlich entweder FedEx, Djokovic, Cilic, Del Potro oder Coric
      Ablehnen den Kommentar ablehnen