Zum Inhalt springen

Auslosung in Wimbledon Federer zum Start gegen Lajovic

Roger Federer startet in Wimbledon gegen die Nummer 57 der Welt ins Turnier.

Roger Federer in Wimbledon
Legende: Auf der bevorzugten Unterlage Roger Federer in Wimbledon. Keystone

Wie schon im Vorjahr trifft Roger Federer in Wimbledon auf Dusan Lajovic. 2017 konnte der Schweizer den Serben in der 2. Runde in 3 Sätzen bezwingen. Heuer wird der Titelverteidiger das Turnier eröffnen. Die 1. Begegnung auf dem heiligen Rasen findet traditionell am Montag um 14:00 Uhr statt.

Coric droht im Achtelfinal

In der 2. Runde würde Federer, in Wimbledon als Nummer 1 gesetzt, auf den Gewinner der Partie Lukas Lacko (ATP 94) - Benjamin Bonzi (ATP 285) treffen.

Möglicher Achtelfinalgegner Federers wäre Borna Coric. Der als Nummer 16 gesetzte Kroate schlug den Schweizer zuletzt im Final des ATP-Rasenturniers in Halle. Im Viertelfinal könnte Federer gemäss Papierform auf den Südafrikaner Kevin Anderson treffen, der kroatische Vorjahresfinalist Marin Cilic könnte im Halbfinal warten.

In der anderen Tableauhälfte sind unter anderen der Weltranglisten-Erste Rafael Nadal aus Spanien, Novak Djokovic, Alexander Zverev, Juan Martin Del Potro oder Nick Kyrgios.

Wawrinka vor Knacknuss

Harte Auslosungen erhielten die rekonvaleszenten Andy Murray (ATP 156) und Stan Wawrinka (ATP 225). Während es der Romand gleich zum Start mit dem an Nummer 6 gesetzten Dimitrov zu tun bekommt, wartet auf Murray Benoît Paire. Danach würde es gegen den Sieger aus Jérémy Chardy - Denis Shapovalov gehen.

Legende: Video Wimbledon 2017: Federer macht sich gegen Cilic unsterblich abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten.
Aus sportlive vom 16.07.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 28.06.18, 19:00 Uhr.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.