Zum Inhalt springen

Header

Video
Djokovic bei der Siegesrede: «Müssen wieder mehr trainieren»
Aus Sport-Clip vom 21.02.2021.
abspielen
Inhalt

Djokovics Ode an Melbourne «Rod Laver Arena, ich liebe dich jedes Jahr mehr und mehr»

Novak Djokovic hat die Hälfte all seiner nun 18 Grand-Slam-Titel bei den Australian Open gewonnen. Ihn verbindet eine spezielle Liebesbeziehung mit dem Turnier.

Im denkwürdigen Moment seines einzigartigen 9. Australian-Open-Titels liess sich Novak Djokovic auf den blauen Hartplatz fallen und streckte Arme und Beine von sich. «Ich möchte der Rod Laver Arena danken. Ich liebe dich jedes Jahr mehr und mehr. Die Liebesbeziehung geht weiter», sagte der Melbourne-Rekord-Champion.

Der 33-Jährige hatte in seinem «Wohnzimmer down under» soeben seinen 21. Sieg aneinandergereiht und im 9. Endspiel zum 9. Mal die Oberhand behalten. Herausforderer Daniil Medwedew (ATP 4) wurde beim 7:5, 6:2, 6:2 regelrecht demontiert. Mit einem seligen Lächeln hielt Djokovic nach der erstaunlichen Machtdemonstration den Norman Brookes Challenge Cup in den Händen und kassierte einen Check von rund 2,75 Millionen australischen Dollar.

Seine Fans auf den mit knapp 7500 Zuschauern zur Hälfte gefüllten Rängen feierten Djokovic mit Landesflaggen sowie «Nole, Nole»-Rufen und liessen den überragenden Spieler der Australian-Open-Geschichte mit ihrer Autogrammjagd nicht so schnell von seinem Lieblingsplatz gehen.

Frage der Zeit – oder doch nicht?

Es sei eine Frage der Zeit, wann Medwedew seinen ersten Grand-Slam-Titel gewinne, versuchte der «Djoker» hinterher den chancenlosen Final-Verlierer aus Russland zu trösten. Aber er solle doch noch ein paar Jahre warten, fügte er verschmitzt hinzu.

Video
Final-Highlights bei Djokovic vs. Medwedew
Aus Sport-Clip vom 21.02.2021.
abspielen

Die Debatte, wann endlich ein Spieler der inzwischen nicht mehr ganz so jungen Nachfolge-Generation einen Vertreter des prägenden Männer-Trios Djokovic, Rafael Nadal und Roger Federer in einem der wichtigsten Endspiele bezwingen kann, hält an.

9 Trophäen aus 17 Teilnahmen

Mit seinem 18. Grand-Slam-Titel rückte der Serbe näher an die Bestmarken seiner Rivalen Federer und Nadal heran, die je 20 Major-Trophäen in ihren Kollektionen vereinen. Die Hälfte all seiner nun 18 Grand-Slam-Titel hat der Weltranglisten-Erste beim «Happy Slam» errungen.

Novak Djkovic liegt am dem Rücken.
Legende: Der Grösste wirkt hier so unscheinbar Der 9-fache Melbourne-Champion lässt sich in der Arena feiern. imago images

Zum zweiten Mal glückte Djokovic in der Millionen-Metropole am Yarra River der Hattrick. 2008, 2011, 2012, 2013, 2015, 2016, 2019, 2020 und nun 2021 sind seine Jubeljahre. Der Serbe ist erst der zweite Spieler der Tennis-Historie, der bei einem der vier bedeutendsten Saison-Events mindestens neun Titel vorzuweisen hat.

SRF info, sportlive, 21.02.2021 09:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tomislav Maric  (Rick Parfitt)
    @JürgSturzenegger: Bravo. Danke !
  • Kommentar von Fred Savage  (Fred(T/B))
    Ich liebe dich auch jedes Jahr mehr und mehr lieber Djokovic
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Er liebt die RL Arena immer mehr und viele Tennisfans mögen dich jedes Jahr etwas weniger, vor allem wegen deiner unsportlichen Haltung, Mätzchen und Schauspielerei. Dissgusting.
    1. Antwort von Matthias Megert  (tisutusi)
      blablabla....ich mag ihn und er ist der beste! Weiter so Nole!!!!
    2. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      @Megert..bla bla bla, und er ist...der Beste, nicht der beste....nicht weiter so.... Schön dass es, trotz all seinen Eskapaden und seines komischen Verhaltens, immer noch ein paar Leute gibt die ihm mögen, warum auch immer....sportlich ja, menschlich nein.
    3. Antwort von Jürg Sturzenegger  (Jürg Sturzenegger)
      Herrlich die Kommentare von „Hernn Gisler“. Ihr Leben muss so heftig mies sein, dass Sie bei jeder Berichterstattung über Djokovic so dermassen über ihn herziehen müssen. Sind Sie denn so ein unzufriedener Mensch? Es ist halt nun mal so dass Serbien sehr gute Sportler zu bieten hat und dieser Mann aus Serbien nun mal halt im Tennis der momentane Topspieler ist. Man misst einen Sportler nicht am Charakter/Verhalten sondern an den Pokalen und Titeln etc. und von denen hat er mehr als genug.