Zum Inhalt springen

Header

Video
Djokovic trifft Linienrichterin – und wird disqualifiziert
Aus Sport-Clip vom 07.09.2020.
abspielen
Inhalt

Entschuldigung in Statement Djokovic: «Diese Situation lässt mich traurig und leer zurück»

Novak Djokovic entschuldigt sich nach seiner Disqualifikation an den US Open auf seinen Social-Media-Kanälen.

Lust auf eine Pressekonferenz hatte Novak Djokovic nach seinem unrühmlichen Abgang im Achtelfinal der US Open gegen Pablo Carreno Busta nicht. Er nahm die Busse in Kauf, um nicht vor den Medien erscheinen zu müssen. Wenig später meldete sich der Serbe in den sozialen Netzwerken und entschuldigte sich für den Vorfall.

So unbeabsichtigt. So falsch.
Autor: Novak Dkokovic

«Diese ganze Situation lässt mich wirklich traurig und leer zurück», schrieb er in einem Instagram-Eintrag. Er wolle sein Fehlverhalten auf dem Platz und die darauf folgende Disqualifikation als «Lektion» nehmen, erklärte der Weltranglistenerste.

Djokovic hatte nach einem verlorenen Aufschlagspiel im ersten Satz wütend einen Ball weggeschlagen und dabei eine Linienrichterin getroffen. Zwar hatte der 33-Jährige den Ball nicht mit Absicht in ihre Richtung geschlagen, die Linienrichtrein ging aber zu Boden und hatte danach sichtlich Probleme mit dem Atmen. «Es tut mir extrem leid, dass ich ihr solch einen Stress bereitet habe. So unbeabsichtigt. So falsch», hiess es in der Stellungnahme weiter.

Tennis-Grössen stehen hinter dem Entscheid

Dieser einzigartige Vorfall hat natürlich Reaktionen ausgelöst. Der (mutige) Entscheid, Djokovic aus dem Turnier zu nehmen, wird gestützt.

Die Offiziellen hatten keine andere Wahl, als ihn zu disqualifizieren.
Autor: Martina Navratilova
  • «Regeln sind Regeln. Es ist für alle eine unglückliche Situation. Aber die Disqualifikation ist der richtige Entscheid», schrieb Billie Jean King, 12-fache Grand-Slam-Siegerin.
  • Martina Navratilova, 18-fache Major-Siegerin, äusserte sich auf Twitter: «Unglaublich, was gerade auf dem Platz passiert ist. Die Offiziellen hatten keine andere Wahl, als ihn zu disqualifizieren.»
  • «Es ist der richtige Entscheid», sagte der ehemalige Weltranglisten-4. Tim Henman. «Djokovic zielte zwar nicht auf die Linienrichterin, aber man muss für sein eigenes Verhalten verantwortlich sein.»
  • «Das darfst du nicht tun», meinte Mats Wilander. «Es ist so viel Pech, wie man auf dem Platz nur haben kann.»
  • Der ehemalige French-Open-Finalist, Alex Corretja, äusserte sich: «Es ist unglaublich, wie Zentimeter nicht nur ein Spiel, sondern auch die Zukunft und Geschichte unseres Sports verändern können. Sie mussten ihn disqualifizieren, sie hatten keine andere Wahl.»

Wie viele Jahre würde ich gesperrt werden?
Autor: Nick Kyrgios

Natürlich durfte auch die Reaktion von Nick Kyrgios, der wegen der Corona-Pandemie auf die Teilnahme an den US Open verzichtet hatte, nicht fehlen: «Stellt euch vor, ich wäre an Jokers Stelle gewesen. Wie viele Jahre würde ich gesperrt werden? 5? 10? 20?», fragte der Australier zynisch.

SRF zwei, sportlive, 5.9.2020, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ewald Rudolf von Rohr  (Ewaldos)
    Pech schützt nicht vor Strafe. Wisst ihr noch, als Novak Roger besiegte, er sich bückte und ein Büschel Wimbledon-Rasen kostete. Genau dieses Verhalten macht ihn für uns Tennisfans schwierig. Ich bedaure sein Ausscheiden ohne Mitgefühl.
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Reglement ist Reglement - und Djokovic könnte über die SocMed vielleicht darauf hinweisen, dass die Disqualifikation korrekt erfolgt ist! Dann könnten sogar Nicht-Djoker-Fans den Hut ziehen.
  • Kommentar von Sandra Hoffmann  (Sändymändy)
    Eigentlich mag ich Nole überhaupt nicht und bin froh, dass er draussen ist, um Rogers Grandslam Titel nicht näher zu kommen! Trotzdem hat er mir gestern auf dem Platz doch ein wenig leid getan, so ein Lapsus kann jedem passieren. Auch Roger schlägt mal einen Ball weg. Dass dieser ausgerechnet eine Person so unglücklich trifft, ist Pech. Der Ausschluss ist richtig und konsequent, das weiss auch Nole. Ihn deswegen aber Rowdy zu verurteilen, finde ich ungerecht und übertrieben!
    1. Antwort von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
      Pech? Jeder der Spieler weiss doch ganz genau, dass auch hinter seinem Rücken Linienrichter stehen, also ist damit zu rechnen! Reden Sie auch von Pech, wenn einer auf einen anderen lossticht und dann dummerweise ins Herz getroffen hat? ND kann von Glück reden, dass der Linienrichterin nichts Gravierendes wie Hirnblutung oder Verlust eines Auges usf passiert ist, dann nämlich würde er wegen Körperverletzung oder gar fahrlässiger Tötung angeklagt!