Zum Inhalt springen
Inhalt

Federer kontert Journalistin «Ich fühle mich unglaublich sexy»

Roger Federer präsentierte sich vor seinem ersten Einsatz in Wimbledon in bester Laune. Angespannt ist er aber trotzdem.

Legende: Video Federer: «Ich bin sogar etwas nervös» abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.07.2018.

Roger Federer hatte gerade ausführlich über sein Befinden Auskunft gegeben, da wurde er von einer Frage, besser gesagt einem Statement, ziemlich überrascht. «Sie sehen noch besser aus als letztes Jahr!», erklärte ihm eine asiatische Journalistin unverblümt.

Federer, sichtlich amüsiert, bedankte sich artig. Wie er sich denn körperlich fühle, war die anschliessende Frage der Journalistin. «Unglaublich sexy», konterte der Schweizer kichernd.

Legende: Video «Sie sehen noch besser aus als letztes Jahr» abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.07.2018.

Dieser – äusserst unterhaltsame – Vorfall zeigt: Federer ist vor seinem Auftaktspiel entspannt und relaxed. Was aber nicht heissen soll, dass nicht auch eine gewisse Anspannung vorhanden ist.

Kein Training auf dem Centre Court

«Ich bin sogar etwas nervös, um ehrlich zu sein», gibt der Schweizer zu, «schliesslich eröffnet man nicht jedes Jahr das Turnier als Titelverteidiger.» Es ist eine gewisse Unsicherheit, die in den Worten Federers mitschwingt. Unsicherheit deshalb, weil er im Vorfeld nicht auf dem Centre Court trainieren konnte. Dieser wird wie üblich bis zum ersten Turniertag geschont. «Das ist jeweils für beide Spieler schwierig», erklärt er.

Ich denke, dass sich am Ende einer der Favoriten durchsetzen wird.
Autor: Roger Federer

Im Gegensatz zu seinem Erstrunden-Gegner Dusan Lajovic verfügt Federer in dieser Hinsicht über viel Erfahrung. Und er nimmt jede Gelegenheit wahr, die spezielle Atmosphäre im «All England Lawn Tennis and Croquet Club» aufzusaugen. Nach der Pressearbeit stand ein gemütliches Kaffeekränzchen mit dem Chairman von Wimbledon auf dem Programm. Federer präsentierte sich deshalb bereits beim Interview im schicken Anzug.

A propos Anzug: Dass der zweite, sprich die nächste Generation, in zwei Wochen den Pokal in die Höhe stemmen wird, glaubt Federer nicht. «Es gibt einige wie Zverev, Kyrgios, Thiem oder Coric, die den Durchbruch schaffen könnten. Ich denke aber, dass sich am Ende einer der Favoriten durchsetzen wird.» Ganz oben auf dem Zettel hat der 36-Jährige Nadal, Cilic und Djokovic. Und natürlich sich selbst.

Roger Federer schlug ein Paar Bälle mit dem Österreicher.
Legende: Training mit Thiem Roger Federer schlug ein Paar Bälle mit dem Österreicher. Keystone

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 29.06.2018, 22:20 Uhr.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Herr J. Graf: Da haben Sie schon Recht - logisch ist RF nach einem verlorenen Match nicht am Jubeln. Trotzdem ist er immer fair und realistisch in jedem Interview. Die Journalisten lieben ihn deshalb auch so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Na ja - die TV-Übertragung beginnt weniger sexy (02.07.2018, 14:00 Uhr): Schon in der ersten Sekunde die Einblendung "Bitte entschuldigen Sie den Kommentarausfall" ... das ist wohl Rekord! Technische Probleme wie gewohnt ... oh, jetzt nach 6 Minuten kommt der Kommentar ... oder waren Bürer und Günthard noch beim Lunch? So oder so: Dankbarkeit für das Nein zur No-Billag-Initiative sieht anders aus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Herr Rubic: Es zwingt Sie ja niemand, all diese Sachen zu lesen oder Federer beim Tennis zuzuschauen. Oder brechen da vielleicht bei Ihnen nationale Gefühle durch, weil Sie lieber einen andern sehr guten Spieler als Nr 1 aller Zeiten sehen möchten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen