Zum Inhalt springen

Header

Video
Roger Federer vor dem Wimbledon-Start
Aus Sport-Clip vom 23.06.2013.
abspielen
Inhalt

Grand-Slam-Turniere Federer: «Wichtig ist, dass ich gut ins Turnier starte»

Roger Federer trifft bei seiner 15. Wimbledon-Teilnahme zum Auftakt auf den Rumänen Victor Hanescu (ATP 48). Der Schweizer fühlt sich nach dem Rasen-Titel von Halle bereit und legt den Fokus ausschliesslich auf das Startspiel.

«Es ist jedes Mal ein unglaubliches Gefühl, das Turnier als Titelverteidiger auf dem Centre Court eröffnen zu dürfen», freute sich Roger Federer auf seine Auftaktpartie in Wimbledon gegen Victor Hanescu.

10 Jahre sind mittlerweile seit seinem 1. Sieg auf dem «heiligen Rasen» vergangen. Eine Zeit, in der sich für Federer auf und neben dem Court viel verändert hat. «Trotzdem fühlt es sich so an, als hätte ich erst gestern zum 1. Mal den Pokal in die Höhe gestemmt.»

«Ich darf nicht nur an Nadal denken»

Für den 7-fachen Wimbledon-Sieger steht auf dem steinigen Weg zum 8. Triumph derzeit nur das Startspiel im Zentrum. «Ich darf jetzt nicht den Fehler machen und nur an einen möglichen Viertelfinal gegen Rafael Nadal denken», so der Baselbieter. «Wenn man das Turnier gewinnen will, muss man sowieso die Besten schlagen. Deshalb konzentriere ich mich nur auf die Partie gegen Hanescu.»

Federer trifft zum insgesamt 6. Mal auf den 31-jährigen Rumänen. Seine Bilanz gegen den 1,98-Meter-Mann aus Bukarest liest sich makellos. Alle 5 bisherigen Duelle konnte der Schweizer für sich entscheiden.

Hanescu nie weiter als 3. Runde

Der Titelverteidiger gilt demnach als haushoher Favorit. Umso mehr, weil Federer in den letzten 10 Jahren in London 8 Mal im Final gestanden hat, sein Kontrahent hingegen beim 3. Grand-Slam-Turnier des Jahres noch nie über die 3. Runde hinausgekommen ist. Überhaupt stiess Hanescu erst einmal bis in den Viertelfinal eines Major-Turniers vor. 2005 scheiterte er an den French Open in 3 Sätzen an Federer.

Der grösste Erfolg des Rumänen auf der ATP-Tour liegt auch schon bald 5 Jahre zurück. 2008 konnte er das Sandplatz-Turnier in Gstaad für sich entscheiden. Dennoch nimmt Federer seine Aufgabe wie gewohnt nicht auf die leichte Schulter. «Für mich ist es wichtig, dass ich einen guten Start ins Turnier erwische», blickt er voraus.

TV-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen
TV-Hinweis

Verfolgen Sie den Wimbledon-Auftakt von Roger Federer am Montag ab 14:00 Uhr live auf SRF zwei und im Livestream.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Büeler Urs , Lachen
    Es ist wieder einmal äztend wie Sie Roger Federer iwe schon oft in diesem Jahr zum Favoriten hochsterilisieren, obwohl seine momentane Leistungen das Gegenteil beweisen. ich bin 100% davon überzeugt, dass spätestens im Viertelfinal das vorzeitige Aus von Roger Federer kommen wird.
    1. Antwort von Doc , Hollywood
      Abwarten und Tee trinken...
    2. Antwort von Pat Van , Möriken
      Nie das Fell des Bären verkaufen, bevor man ihn geschossen hat, gäll. Mit dem Out von Rafa hat Roger jetzt beste Chancen ins Final vorzustossen, wo er bekanntlich 80% gewonnen hat.
    3. Antwort von M. Bolder , Muhen
      Was genau verstehen Sie eigentlich mit "hochsterilisieren"? Denken Sie da an eine bestimmte Temperatur? ;) (Sorry, ich möchte Sie nicht beleidigen. Ich vermute, Sie meinten eigentlich "hochstilisieren".)
    4. Antwort von Asterix , Zürich
      Na dann viel Spass beim sterilisieren. ;) Leute, die die Wahrheit 100% gepachtet haben, sind oft relativ weit von der Wahrheit entfernt. Statt das Kriegsbeil auszugraben, graben sie doch ihren Humor aus, bin sicher, den haben sie irgendwo noch - hoffe ich doch wenigstens. - Frei nach Mark Twain, der mir soeben ins Ohr flüstert: "Man vergisst vielleicht, wo man die Friedenspfeife vergraben hat - aber niemals, wo das Kriegsbeil liegt. ;) Einfach zwischendurch tief einatmen - das ist gesund. :)
    5. Antwort von Haha , Hahaha
      Der ist gut. hochsterilisieren. Hahaha.
  • Kommentar von Erich Vogel , Würenlingen
    Mich langweilt Roger Federer und seine Familie, Wawrinka und co. sind auch nicht besser. Ich freue mich auf neue Talente
    1. Antwort von Loredana Conte , Oetwil a.d.L.
      Hallo Herr Vogel, Wenn Sie Roger Federe & Co. langweilt, warum lesen Sie dann den Artikel?
    2. Antwort von Peter Weber , Düdingen
      Mich langweilen solche Kommentare. Es ist richtig toll, dass wir Roger haben. Tennis ist nichts für Sie. Sie müssen beweglich sein - finden Sie etwas, dass Sie anspricht - ev. etwas einfacheres mit viel Wechsel, mit unmöglichen Typen und jeden Tag Chaos. Wie wärs mit einer Wrestling-Show? Oder Fussball?
  • Kommentar von Only Roger , Schweiz
    Please pray for Roger Federer, and stop negative comments.
    1. Antwort von Juha Stump , Zürich
      Do you really want all of us to pray for him in the churches and chapels? :)
    2. Antwort von Only Roger , Schweiz
      I pray for Roger that he wins the tournament. But God alone knows whether it should be so.