Fehlendes Dach in Paris: Mit der Geduld am Ende

Erstmals seit 16 Jahren ist wieder ein kompletter Spieltag bei den French Open ins Wasser gefallen. Die Rufe nach einem Dach für den Center Court werden immer lauter – für einige wohl zu laut.

Video «Turnierdirektor Forget: «Das ist frustrierend»» abspielen

Forget: «Das ist frustrierend» (französisch)

0:58 min, vom 30.5.2016

«Das ist einfach frustrierend. Wir sagen immer, wir sind optimistisch, das wird schon irgendwie gehen. Aber stellen Sie sich vor, es geht in diesem Stil weiter. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, um ‹Stop› zu sagen. So können wir nicht weitermachen!­­», echauffierte sich Turnierdirektor Guy Forget an einer extra einberufenen Pressekonferenz.

Den Humor mittlerweile verloren

Vor Spielbeginn am verregneten Montag hatten sich die Organisatoren noch relaxt und humorvoll gegeben. So fragten sie per Twitter spasseshalber in Wimbledon an, ob man nicht vielleicht das Dach ausleihen könne. Der Tweet wurde inzwischen wieder gelöscht. Lustig findet die Situation an der Porte d'Auteuil mittlerweile niemand mehr.

Roland Garros bittet Wimbledon um Unterstützung. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein bisschen Spass muss sein Roland Garros bittet Wimbledon um Unterstützung. SRF

Der Ausbau verzögert sich

Ein Dach – das ist in Paris eigentlich schon lange geplant. Rechtsstreitigkeiten sorgen aber schon länger dafür, dass ein umfassender Umbau der Anlage inklusive der Überdachung des 15'000 Zuschauer fassenden Court Philippe Chatrier nicht schneller vorangehen.

Das Turnier im Pariser Südwesten stösst durch seine Lage zwischen dem grossen Park «Bois de Boulogne» und einem Wohnviertel zudem an natürliche Grenzen. Eine räumliche Vergrösserung würde auf Kosten eines benachbarten botanischen Gartens gehen – das rief Anwohner auf den Plan.

Der Center Court am Montagnachmittag. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Triste Angelegenheit Der Center Court am Montagnachmittag. Keystone

Einziges Major ohne Dach

Mit ihrer aktuellen Infrastruktur hinken die Franzosen den restlichen Grand-Slam-Turnieren mittlerweile meilenweit hinterher: Bei den Australian Open und in Wimbledon gibt es bereits jeweils mindestens ein Dach über den grössten Courts. Bei den US Open wird die 120 Millionen Dollar teure Abdeckung über dem Arthur-Ashe-Stadium im August eingeweiht.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung French Open