Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Federer - Sandgren
Aus Sport-Clip vom 28.01.2020.
abspielen
Inhalt

Halbfinal-Einzug in Melbourne 7 Matchbälle abgewehrt: «Stehauf-Federer» ringt Sandgren nieder

  • Roger Federer (ATP 3) ringt Tennys Sandgren (ATP 100) im Viertelfinal der Australian Open mit 6:3, 2:6, 2:6, 7:6, 6:3 nieder.
  • Der Schweizer muss sich mehrmals vom Physiotherapeuten an der Leiste behandeln lassen.
  • Im Halbfinal trifft Federer auf Novak Djokovic.

Wie schon in der 3. Runde gegen John Millman wurden die Nerven der Federer-Fans auch im Viertelfinal gegen Tennys Sandgren aufs Ärgste strapaziert. Nach einem wiederum unglaublichen Comeback gab es erneut ein Happy End: Nach 3:31 Stunden verwertete der «Maestro» seinen ersten Matchball zum 6:3, 2:6, 2:6, 7:6, 6:3-Sieg. Es passte ins Bild einer verrückten Partie, dass sich Federer den letzten Punkt mit dem über weite Strecken blass gebliebenen Aufschlag sicherte.

Video
Die Live-Highlights der Partie Federer - Sandgren
Aus Sport-Clip vom 28.01.2020.
abspielen

7 Matchbälle abgewehrt

Weniger als eine Stunde zuvor schien der 38-Jährige bereits im Flieger nach Hause. Beim Stand von 5:4 im 4. Durchgang kam Sandgren gleich zu 3 Matchbällen. Federer aber zog den Kopf – auch mit etwas Mithilfe des Gegners – aus der Schlinge, blieb am Ball und rettete sich irgendwie ins Tiebreak.

Dort stand der 20-fache Major-Champion erneut kurz vor dem Aus. Sandgren zog mit 6:3 davon, doch Federer hielt sich teils in extremis im Spiel. Auch den 7. Matchball des US-Amerikaners bei 6:7 konnte Federer zunichte machen. Nur, um dann wenige Ballwechsel später selbst zuzuschlagen und sich die Kurzentscheidung mit 10:8 zu sichern.

Video
Federers 7 abgewehrte Matchbälle im Schnelldurchlauf
Aus Sport-Clip vom 28.01.2020.
abspielen

Das Tiebreak sollte der Knackpunkt sein, denn im Entscheidungssatz konnte Sandgren nicht mehr dagegenhalten. Federer fand irgendwie noch einen zusätzlichen Gang und schaffte das entscheidende Break zum 4:2. Diesen Vorsprung gab der Schweizer nicht mehr aus der Hand.

Probleme an der Leiste

Begonnen hatte das Premierenduell von Federer gegen Sandgren mit einem standesgemässen 6:3 zugunsten des Favoriten. Dann aber begann es Federer im Leistenbereich zu zwicken. Sichtlich angeschlagen hielt sich die Gegenwehr Federers in den Durchgängen 2 und 3 in Grenzen. Auch im 4. Satz funktionierte die Beinarbeit bei weitem nicht wie gewohnt. Erst nach dem dramatischen Satzausgleich schien der Baselbieter wieder etwas geschmeidiger.

Im Halbfinal gegen Djokovic

Im Platzinterview nach dem Spiel bestätigte Federer die physischen Probleme. Er hoffe, dass die 48-stündige Pause bis zum Halbfinal ausreiche, um wieder fit zu werden. Das wird auch bitter nötig sein, will der 38-Jährige eine Chance auf den Finaleinzug haben. Sein nächster Gegner ist kein geringerer als Novak Djokovic. Die serbische Weltnummer 2 liess Milos Raonic im Viertelfinal keine Chance und siegte glatt in 3 Sätzen.

Video
Federer: «Eigentlich verdiene ich diesen Sieg nicht» (Engl.)
Aus Sport-Clip vom 28.01.2020.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 28.01.2020, 04:45 Uhr

mlo

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

63 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.