Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Federer bestätigt an der PK seine Absichten abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 20.01.2019.
Inhalt

«Ich habe einfach Lust darauf» Nach «bitterem» Out: Federer bestätigt Teilnahme an French Open

Die Niederlage gegen Stefanos Tsitsipas fuchst Roger Federer. Dennoch blickt er bereits in die Zukunft.

In Melbourne ist bereits Paris Thema. An der Pressekonferenz nach seinem enttäuschenden Out an den Australian Open schlägt Roger Federer ein seit 3 Jahren geschlossenes Kapitel wieder auf: die Sandsaison.

Der Schweizer gab an, diesen Frühling wieder an den French Open teilnehmen zu wollen. «Ich habe einfach Lust darauf», erklärte Federer. Und er wolle diesmal nicht wieder eine «mega lange Pause» zwischen Miami Anfang April und der Rasensaison Mitte Juni machen.

Das macht es umso bitterer: Die Chancen wären da gewesen.
Autor: Roger Federerüber das Match gegen Tsitsipas

Für die aktuelle Weltnummer 3 wird es der erste Auftritt auf Sand seit 3 Jahren, bei den French Open war er zuletzt 2015 am Start. Die Vermutung liegt nahe, dass Federer vor Roland Garros auch einige Vorbereitungsturniere auf der roten Unterlage bestreiten wird.

Federer hadert

Trotz der frohen Botschaft: Federer musste natürlich auch über die erlittene Niederlage sprechen. Da macht sich der 37-Jährige einige Vorwürfe: «Ich hätte den 2. Satz unbedingt gewinnen müssen. Das macht es umso bitterer: Die Chancen wären da gewesen.»

Der Belag war eine Spur langsamer als in der Vergangenheit. Deshalb konnte ich ihn nicht einfach mit einem guten Schlag umspielen.
Autor: Roger Federer

Eine weitere Baustelle sei das Return-Spiel gewesen: «Irgendetwas hat da heute nicht gestimmt. Er schlägt sehr gut auf, aber da hätte ich mehr zeigen müssen.»

Zu langsam für den «Maestro»

Besser gelaufen wäre es vielleicht, wenn die Bedingungen anders gewesen wären. «Der Belag war eine Spur langsamer als in der Vergangenheit. Deshalb konnte ich ihn nicht einfach mit einem guten Schlag umspielen. Diese Bedingungen liegen ihm, ich hätte es wohl etwas schneller gebraucht.»

Aber das lässt Federer natürlich nicht als Ausrede gelten. Auf langsame Bedingungen wird er sich hinsichtlich der Sandsaison sowieso einstellen müssen.

Legende: Video «Hätte wohl etwas schnellere Bedingungen gebraucht» abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 20.01.2019.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 20.01.2019, 09:00 Uhr

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Romano  (roro)
    "Der Belag war eine Spur langsamer als in der Vergangenheit. Deshalb konnte ich ihn nicht einfach mit einem guten Schlag umspielen." Frage ich mich doch welche Antwort im Falle einer French-Open-Niederlage von RF zu hören sein werden. FrenchOpen = Sandbelag = noch langsamerer Belag als AustralienOpen!
    Vielleicht sollte sich ein gestandener Sportler wie RF nach einer Niederlage einfach mal hinsetzen und erklären, dass sein Gegner besser spielte als er selbst! Das wäre auch Sport(-lich)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Bitte, Herr Romano, hören Sie sich Alles an, was Federer gesagt hat. Er hat mehrmals seinen Gegner gelobt und die Sache mit dem Belag nur am Schluss noch erwähnt, und zwar nur als Möglichkeit. Jedenfalls hat RF diesem Thema nicht eine so grosse Bedeutung beigemessen, wie es im Text und in der Aufmachung des SRF-Berichtes hier herüberkommt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rinaldo Del-grande  (Rinaldino)
    DAS LIEBE ALTER / Fast doppelt so alt wie sein Gegner !!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    An dieser Stelle einfach auch wieder einmal ein RIESEN GROSSES Lob an die zwei Kommentatoren !! Auch diese zwei sind unersetzlich wie Roger Federer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen