Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung Wawrinka-Djokovic abspielen. Laufzeit 02:44 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.09.2019.
Inhalt

Im Achtelfinal von New York Angeschlagener Djokovic muss gegen Wawrinka aufgeben

  • Novak Djokovic (ATP 1) muss den Achtelfinal der US Open gegen Stan Wawrinka (ATP 24) beim Stand von 4:6, 5:7, 1:2 verletzungsbedingt aufgeben.
  • Grund für die Aufgabe sind die schon zu Beginn des Turniers aufgetretenen Schmerzen in der linken Schulter.
  • Wawrinka steht in New York damit im Viertelfinal und trifft dort auf den Russen Daniil Medwedew.

Nach einem Doppelfehler und dem Break für Stan Wawrinka im 3. Satz zum 2:1 war Schluss. Novak Djokovic schritt kopfschüttelnd auf die andere Platzseite, umarmte Wawrinka, mit dem er sich schon so viele epische Duelle geliefert hatte, und erklärte seine Aufgabe.

Schon nach dem Verlust des 2. Durchganges, den Djokovic nach zwischenzeitlicher 4:1-Führung noch abgeben musste, sah es danach aus, als ob es für den Serben nicht mehr weitergehen würde. Nach kurzer Pflege durch den Physiotherapeuten rappelte sich die Weltnummer 1 nochmals auf, musste aber wenig später einsehen, dass die Schmerzen in der linken Schulter zu gross waren.

Legende: Video Die Live-Highlights bei Wawrinka - Djokovic abspielen. Laufzeit 05:22 Minuten.
Aus sportlive vom 02.09.2019.

Bärenstarker Wawrinka

Auch wenn Wawrinka vom Handicap seines Gegenübers profitierte, von einem geschenkten Sieg kann nicht die Rede sein. Vielmehr verdiente sich der Romand den Viertelfinal-Einzug mit einer starken Leistung.

Im 1. Durchgang sicherte er sich mit etwas Glück das Break zum 3:2, welches am Ende zum Satzgewinn reichen sollte. Eine Rückhand von Djokovic blieb im entscheidenden Moment an der Netzkante hängen. Im darauffolgenden Spiel bewies Wawrinka dafür seine Klasse umso mehr, als er 2 Breakchancen von Djokovic mit dem Service abwehrte.

Der Aufschlag als Schlüssel

Wie wichtig der Service im Spiel von Wawrinka war, zeigt ein Blick auf die Statistik. Mehr als die Hälfte seiner Winner (9 von 17) buchte der 34-Jährige mit dem Service, bei erstem Aufschlag punktete er zu 84 Prozent.

Und als ihn der Aufschlag zu Beginn des 2. Durchgang für kurze Zeit im Stich liess, drehte Wawrinka plötzlich von der Grundlinie auf und wendete den Satzausgleich mit 2 Servicedurchbrüchen ab.

Auf den US-Open-Champion von 2016 wartet in der nächsten Runde der nächste grosse Brocken. Daniil Medwedew (ATP 5) ist nach seinem Sieg in Cincinnati der Mann der Stunde und bekundete im «Big Apple» noch keine grösseren Probleme.

Legende: Video Wawrinka: «Das waren 2 Sätze auf hohem Niveau» abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.09.2019.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 02.09.2019, 02:45 Uhr

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andi Blattner  (OguSan)
    Was erlauben sie sich, aus tausenden von Kilometern über Noles Gesundheitszustand zu urteilen???

    Denken sie denn, er hatte einfach keine Lust mehr, weiterzuspielen oder was???

    Ganz unabhängig, ob man Nola mag oder nicht....

    Stan spielte bärenstark, Novak war nicht ganz fit, Punkt!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Es gibt kein wenn und aber. Wer antritt ist Fit! Die Häme die man nun über Nole hier teilweise austeilt, sind beschämend. Nachtreten tun nur Feiglinge. Doch leider gibt es immer wieder solche Ausrutscher von Mitmenschen oder Sport Konkurrenten wie beim WK Zürich das dumme verhalten vom Französischen Hürdensprinter Pascal Martinot-Lagarde. Fairness sollte wieder bei Sportler und Fans einkehren, ob man den Menschen mag oder nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fridolin Rolfö  (F.Rolfö)
    Ganz im Ernst: Man kann die Pfiffe des Publikums schon ein wenig nachvollziehen. Gestern hat Serena Williams ihren Fuss extrem übertreten - er ist richtiggehend abgeknickt. Kurze Pause, danach spielte sie sofort weiter.
    Da liegen halt schon Welten zwischen Williams und dem verweichlichten Djokovic.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Đoković kann man nun wirklich nicht als verweichlicht bezeichnen! Beispiele gefällig? Im US Open-Final 2016 liess er sich im vierten Satz an den Füssen behandeln, entschuldigte sich bei Wawrinka für den Unterbruch und spielte danach das Match noch zu Ende. Im Achtelfinal der Australian Open 2018 gegen Chung war er ebenfalls angeschlagen und spielte trotzdem bis zum Ende durch. Sogar gestern hätte er bereits nach Ende des zweiten Satzes aufgeben können, wollte es aber noch einmal versuchen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jean-Denis Lutz  (Answerthink)
      @Fridolin: Meinen Sie wirklich, ein Spieler gibt an einem Grand Slam einfach auf, weil es ihm ein bisschen auf der Kopfhaut juckt...? Hier gehts um Millionen & Fame. Hier gibts jetzt aber ganz und gar nichts zu pfeiffen. Nole hin oder her...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen