Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Kein Doppel mit Andy Jamie Murray: Nur ohne meinen Bruder

Jamie Murray will nicht mit Andy im Doppel in Wimbledon antreten, weil er seine Siegchancen schwinden sehen würde.

Andy (links) und Jamie Murray
Legende: Andy (links) und Jamie Murray bildeten auch schon im Davis Cup ein schlagkräftiges Doppel. imago images

Andy Murray will nach überstandener Hüftoperation beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon auf den Tennisplatz zurückkehren – aber vorerst nur im Doppel. Da würde es naheliegen, an der Seite seines Bruder Jamie, einem ausgewiesenen Doppelspezialisten, anzutreten.

Doch dieser winkt ab: «Ich will mir die bestmögliche Chance auf den Sieg im Turnier geben. Wenn ich in Wimbledon mit jemandem spiele, der seit 8 Monaten keinen Tennisball mehr geschlagen hat, dann wird das nicht der Fall sein.»

In einem anderen Jahr unter anderen Voraussetzungen könne er sich vorstellen, wieder mit Andy anzutreten.

Warum sollte ich nicht in der Lage sein, das Gleiche zu tun?
Autor: Andy Murray

Andy Murray hofft auf jeden Fall, noch ein paar Jahre spielen zu können. Seinen Optimismus zieht er auch aus dem Fall Bob Bryan. Der US-Doppelspezialist war im Sommer 2018 nach derselben Methode operiert worden und erreichte 6 Monate später an der Seite seines Bruders Mike bei den Australian Open die Viertelfinals.

«Er ist neun Jahre älter als ich, also warum sollte ich nicht in der Lage sein, das Gleiche zu tun? Oder vielleicht sogar noch etwas mehr?», sagte Murray.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Nicht gerade loyal von einem Bruder.
    Wünsche Andy Murray nur das Beste auf dem Weg zurück. Er ist ein toller Spieler und Charakter-Tennis-Player. Er hätte es so verdient.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bruno Froehlich  (Bruno Froehlich)
      Es ist durchaus legitim, dass auch Geschwister ihre eigenen Interessen vertreten. Andy hofft, orientiert sich an andern aehnlich Verletzten und deren Comeback. Gut und schoen. Doch wartum spielt er nicht mit diversen Partnern Vorbereitungen und beweist mit guten resultaten dass er auf dem richtigen Weg fuer Wimbledon ist ? Das Argument, keine Spielpraxis, ein nachvollziehbares Verzichtargument des Bruders.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen