Zum Inhalt springen
Inhalt

Kein Happy End für Schweizerin Küng im Juniorinnen-Final chancenlos

Leonie Küng muss sich im Wimbledon-Final der Juniorinnen Iga Swiatek mit 4:6, 2:6 geschlagen geben.

Legende: Video Live-Highlights Küng - Swiatek abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.
Aus sportlive vom 14.07.2018.

Martina Hingis (1994) und Belinda Bencic (2013) bleiben vorerst die einzigen Schweizer Wimbledon-Champions bei den Juniorinnen. Leonie Küng scheiterte auf der Zielgeraden an Iga Swiatek.

Die Polin schaffte die Vorentscheidung mit dem Break zum 3:1 im 2. Satz, nachdem Küng 2 Spielbälle zum 2:2 vergeben hatte. Im Anschluss wusste die Schweizerin nicht mehr entscheidend dagegenzuhalten. Die 17-jährige Swiatek verwertete ihren 1. Matchball nach 73 Minuten zum 6:4, 6:2.

Verpatzter Start

Der Auftakt in die Partie war der ebenfalls 17-jährigen Küng überhaupt nicht gelungen. Zuerst konnte sie im ersten Game ihre Breakchance nicht nutzen. Wenige Minuten später musste die Schaffhauserin ihren Service selbst abgeben und geriet früh 0:3 in Rückstand.

Nun freue ich mich auf das Champions Dinner.
Autor: Leonie Küng

Zwar kämpfte sich Küng mit dem Rebreak zum 4:5 nochmals zurück, doch ganz aus der Bredouille konnte sie sich nicht mehr befreien. Stattdessen brachte Swiatek den 1. Durchgang mit einem weiteren Break zum 6:4 ins Trockene.

Legende: Video Küng: «War nicht mehr ganz so fit» abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.07.2018.

«Meine Gegnerin hat sehr stark gespielt, Chapeau. Ich war hingegen nicht mehr ganz so fit», konstatierte Küng. Dann gehe es auf diesem Level schnell. Trotzdem sei es «sehr cool» gewesen, auf dem zweitgrössten Court zu spielen. «Es war ein extrem tolles Erlebnis.» Nun freut sich die 17-Jährige auf das Champions Dinner am Sonntag.

Jetzt wartet Gstaad

Trotz der Final-Niederlage kann Küng auf ein hervorragendes Turnier in Wimbledon zurückblicken. Die 17-Jährige hatte sich bei ihrem ersten Rasenturnier überhaupt durch die Qualifikation gespielt und auf dem Weg ins Endspiel fast ausnahmslos besser klassierte Spielerinnen geschlagen.

Viel Zeit zur Enttäuschung bleibt Küng ohnehin nicht. Kommende Woche steht die 17-Jährige bei den Profis am Heimturnier in Gstaad im Einsatz. Die Organisatoren statteten Küng aufgrund ihrer starken Leistungen in London mit einer Wildcard aus.

Sendebezug: srf.ch/sport, Webonly-Livestream, 14.07.2018, 14 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.