Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Wawrinka profitiert von Aufgabe von Gulbis abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.01.2019.
Inhalt

Lette mit Rückenverletzung Gulbis muss aufgeben, Wawrinka in Runde 2

  • Stan Wawrinka profitiert in der 1. Runde der Australian Open von der Aufgabe von Ernests Gulbis.
  • Der Lette kann bei Stand von 6:3, 1:3 aus seiner Sicht wegen Rückenproblemen nicht weiterspielen.
  • Wawrinka trifft nun auf den Kanadier Milos Raonic.

Nach dem mit 6:3 gewonnenen Startsatz verletzte sich Ernests Gulbis im 1. Aufschlagspiel von Durchgang 2 im Rückenbereich. Der Lette musste sich in der Folge mehrmals behandeln lassen. Es war aber offensichtlich, dass ihn die Verletzung in seinem Spiel stark behinderte. Beim Stand von 3:1 für den Schweizer sah sich Gulbis dann zur Aufgabe gezwungen.

Die Aufgabe kam für Wawrinka durchaus gelegen, hatte er doch bis zu diesem Zeitpunkt nicht seinen besten Tag erwischt. Der Romand musste sich im 1. Satz vom stark aufspielenden Gulbis klar dominieren lassen und gab seinen Aufschlag gleich zweimal ab.

Nun gegen Raonic

Wawrinka steht damit nach einem nur einstündigen Einsatz in der 2. Runde. Dort trifft er auf Milos Raonic. Der Kanadier entschied seine Erstrunden-Partie gegen den Australier Nick Kyrgios mit 6:4, 7:6 (7:5) und 6:4 für sich.

Im Head-to-Head mit Raonic liegt Wawrinka nach 6 Begegnungen mit 4:2 vorne. Die letzten beiden Duelle verlor der Schweizer allerdings. An den Australian Open 2016 unterlag er im Achtelfinal in 5 Sätzen. 2018 musste er sich in der 3. Runde der US Open in 3 Sätzen geschlagen geben.

Legende: Video Wawrinka: «Hatte Mühe, ins Spiel zu finden» abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.01.2019.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.01.2019, 4:30 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.