Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Live-Highlights bei Thiem - Nadal
Aus Sport-Clip vom 29.01.2020.
abspielen
Inhalt

Letzter Melbourne-Halbfinalist Thiem landet harterkämpften Coup gegen Nadal

  • Dominic Thiem ringt Rafael Nadal im Viertelfinal der Australian Open mit 7:6 (7:3), 7:6 (7:4), 4:6, 7:6 (8:6) nieder.
  • Der Österreicher macht mit dem 3. Matchball nach 4:10 Stunden alles klar.
  • Im Halbfinal kommt es zur Affiche Thiem - Zverev.

Als Dominic Thiem beim Stand von 5:4 im 4. Durchgang zum Matchgewinn aufschlagen konnte, wackelte der Niederösterreicher doch noch. Und wie: Mit 3 unerzwungenen Fehlern und einem Doppelfehler schenkte er Rafael Nadal sozusagen das Eintrittsticket zurück in die Partie.

Es zeugt von Grösse, dass Thiem anschliessend nicht komplett den Faden verlor, sondern dran blieb. Nach 4:10 Stunden und 3 Matchbällen dann die Belohnung: Erster Sieg gegen Nadal an einem Grand-Slam-Turnier (im 6. Anlauf). Und viel wichtiger: Einzug in den Halbfinal der Australian Open.

Thiem gewinnt die wichtigen Punkte

Es war von Anfang an der erwartete Abnützungskampf. In den Umgängen 1 und 2 schien Nadal zunächst jeweils im Vorteil. In beiden Fällen gab der Spanier einen Breakvorsprung noch aus der Hand. Das Tiebreak musste entscheiden. Und dort behielt Thiem jeweils relativ deutlich die Oberhand.

Nachdem Nadal den 3. Durchgang mit 6:4 für sich entscheiden konnte, schien Thiem die Partie kurzfristig aus den Händen zu gleiten. Beim Stand von 0:1 im 4. Satz wehrte der «Dominator» aber gleich 3 Breakbälle in Serie ab und bremste somit die Aufholjagd von Nadal. Zwar brachte Thiem in der Folge einen Breakvorsprung nicht ins Ziel. Dank seiner Tiebreak-Stärke reichte es aber dennoch zum hartumkämpften Sieg.

Im Halbfinal gegen einen guten Freund

In seinem ersten Halbfinal an den Australian Open misst sich Thiem mit Alexander Zverev. Der Deutsche hatte zuvor mit einer eindrücklichen Vorstellung Stan Wawrinka in 4 Sätzen geschlagen. Im Head-to-Head zwischen den beiden guten Freunden steht es 6:2 für Thiem. Am Freitag bietet sich Zverev die Chance, diese Bilanz aufzubessern.

Derweil verpasste Nadal die erste Chance, in der ewigen Liste der Grand-Slam-Triumphe mit Federer (20) gleichzuziehen. Der Mallorquiner bleibt vorerst bei 19 Major-Titeln stehen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.01.2020, 09:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Schick  (Andreas Schick)
    Sorry, ich muss es loswerden. Dieses Gestöhne bei JEDEM Schlag ist einfach grauenhaft. Ich bewundere die Zuschauer, welche dafür noch Eintritt bezahlen!
    1. Antwort von Manuel Meier  (Manu.)
      Stimme da zu 100% zu... kann mir Matches mit Nadal kaum mehr anschauen. Es gibt natürlich auch andere, also Thiem ist ja auch nicht immer ruhig. Aber Nadal ist einfach nur permament am stöhnen... und das sooo laut und penetrant.
  • Kommentar von Roman Köpfli  (Wasserläufer)
    Habe ich das richtig gesehen, dass Nadal nicht bei der Schiedsrichterin zum Handshake vorbeiging?
    1. Antwort von Florian Schnyder  (FSC)
      Nein, haben Sie falsch gesehen. Er hat der Schiedsrichterin die Hand gegeben und ist anschliessend zu Thiem gegangen.
    2. Antwort von frank müller  (frankysrf)
      ganz kurz sieht man, dass nadal am schiedsrichterstuhl vorbeiläuft und die hand gibt...
  • Kommentar von Daniel Häberlin  (Svensk)
    Ein grosses Bravo an Thiem für seinen Kampfgeist, vor allem am Ende des vierten Satzes! Ja, die Jungen proben den Aufstand! Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis aus der Probe eine Premiere wird und wieder einmal ein U30-Spieler ein Grand-Slam-Turnier gewinnt. Kleiner Trost für Nadal: Mit 7 Grand-Slam-Halbfinals in Folge hat er immerhin einen persönlichen Rekord aufgestellt, und mit 10 Grand-Slam-Viertelfinals in Folge ist er aktuell ebenfalls nahe an seiner persönlichen Bestmarke (11) dran.