Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Medwedew - Tsitsipas
Aus Sport-Clip vom 19.02.2021.
abspielen
Inhalt

Melbourne: Nur Satz 3 war eng Zum 2. Mal in einem Major-Final: Medwedew fegt Tsitsipas weg

  • Daniil Medwedew (ATP 4) zieht mit einer Machtdemonstration über Stefanos Tsitsipas (ATP 6) in den Final der Australian Open ein.
  • Der Grieche erwacht beim 4:6, 2:6, 5:7 in nur 129 Minuten deutlich zu spät.
  • In seinem 2. Grand-Slam-Endspiel nach New York 2019 trifft Medwedew am Sonntag auf Titelverteidiger und Weltnummer 1 Novak Djokovic.

Daniil Medwedew geht an den Australian Open unbeirrt seinen Weg weiter. Beim Halbfinal-Erfolg über einen lange in allen Belangen unterlegenen Stefanos Tsitsipas reihte der ATP-Finals-Gewinner von London 2020 seinen 20. (!) Sieg aneinander. Gegen einen Vertreter aus den Top 10 behielt der 25-Jährige zum schon 12. Mal in Folge die Oberhand.

Und wie der Grieche beim 4:6, 2:6, 5:7 zumindest in den ersten beiden Sätzen unter die Räder gekommen ist, muss selbst Novak Djokovic, der am Sonntag im Endspiel wartet, zu denken geben. Tsitsipas hatte sich bis zur Mitte des 3. Satzes keinen Breakball erspielen können. Die Verteilung der Punkte am Ende (106:77) unterstreicht das deutliche Verdikt in der Rod Laver Arena.

Video
Weil Tsitsipas in Rage war: Wasserputzer kommen zum Einsatz
Aus Sport-Clip vom 19.02.2021.
abspielen

Immerhin noch ein kurzes Aufflackern

Die Geschichte der Partie ist denn auch rasch erzählt. Medwedew schaffte im Startsatz zum 3:2 den ersten Service-Durchbruch – fortan entwickelte sich der Match mindestens eine Stunde lang nur noch in eine Richtung. Der Russe hatte den 1. Umgang nach 39 Minuten in der Tasche. In Durchgang Nummer 2 folgten Breaks zum 2:1 und 5:2.

Erst im 6. Game des 3. Satzes fand die Weltnummer 6 aus der Negativspirale heraus. Tsitsipas erarbeitete sich beim Stand von 2:3 aus seiner Sicht die ersten Breakbälle und konnte gleichziehen. Im folgenden Aufschlagspiel seines Widersachers hatte er eine erneute Chance, um diesem den Service abzunehmen. Doch fortan legte Medwedew wieder einen Zacken zu. Das entscheidende Break folgte zum 6:5, womit die Sache geritzt war.

Video
Die Live-Highlights bei Medwedew vs. Tsitsipas
Aus Sport-Clip vom 19.02.2021.
abspielen

Schon 3 Siege aus 7 Duellen mit Djokovic

Tsitsipas verlor somit seinen 3. Major-Halbfinal in Folge (nach 2020 in Paris und 2019 in Melbourne). Abgesehen von einem Sieg in einer Round-Robin-Partie bei den ATP-Finals zog der 22-Jährige gegen Medwedew in bislang 6 Aufeinandertreffen stets den Kürzeren.

Männer-Endspiel live bei SRF

Verfolgen Sie die Final-Partie aus Melbourne zwischen Novak Djokovic und Daniil Medwedew am Sonntag ab 9:35 Uhr live auf SRF info oder auf der Webseite von srf.ch/sport bzw. in der Sport App mit Stream und Ticker.

Der Osteuropäer kann sich derweil nach New York in der Saison 2019 in seinem 2. Grand-Slam-Endspiel der Karriere versuchen. Damals war Rafael Nadal sein Bezwinger. Nun steht ihm einzig noch Novak Djokovic vor der Sonne bzw. kann Medwedew am erstmaligen Gewinn einer Major-Trophäe hindern. Im Direktvergleich liegt der Herausforderer knapp mit 3:4 zurück, schlug den 17-fachen Grand-Slam-Champion aber beim letzten Vergleich in der Gruppenphase der ATP Finals 2020.

SRF info, sportlive, 19.02.2021 09:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Häberlin  (Svensk)
    Schade für Tsitsipas, damit wird auch diesmal kein U25-Tennisspieler ein Grand-Slam-Turnier gewinnen. Aber pragmatisch gesehen hat Mjedwjedjew im Final ohnehin die besseren Chancen, gegen Đoković zu gewinnen, nicht nur aus Fitnessgründen, sondern auch aufgrund seines Spielstils. Und er wäre selbst mit seinen gut 25 Jahren tatsächlich der jüngste Grand-Slam-Sieger seit Đoković an den Australian Open 2012. Alles Gute im Final, das wird noch einmal eine Mammutaufgabe. Davajtje, Daniil!
  • Kommentar von Koni Flütsch  (KOMANKO)
    Ein sehr sympathischer DM im Platzinterview. Gibt ein spannendes Finalspiel. Falls der Russe nochmals so aufschlagen und retournieren kann wie gegen ST, könnte er eine Chance haben. Der Druck ist bei ND grösser, die Erfahrung „down under“ aber natürlich auch. Sollte DM gewinnen, dann könnte dies noch einige GS-Titel für ihn nach sich ziehen. Bin gespannt, welche Lehren er aus dem US-Final gegen RN gezogen hat und ob er am Sonntag etwas davon umsetzen kann. Im 2. GS-Final traue ich ihm mehr zu.
  • Kommentar von Kapodistrias Der Grieche  (Kapodistrias)
    Der Stefanos war deutlich müde!Der Novak wird in der Finale klar gewinnen