Zum Inhalt springen

Header

Video
Tsitsipas müht sich gegen Kokkinakis ab
Aus Sport-Clip vom 11.02.2021.
abspielen
Inhalt

Melbourne: Round-up Männer Tsitsipas und Lopez nach Fünfsätzern weiter – Nadal souverän

  • Stefanos Tsitsipas (GRE/ATP 6) s. Thanasi Kokkinakis (AUS/ATP 267) 6:7 (5:7), 6:4, 6:1, 6:7 (5:7), 6:4
  • Rafael Nadal (ESP/ATP 2) s. Michael Mmoh (USA/ATP 177) 6:1, 6:4, 6:2
  • Daniil Medwedew (RUS/ATP 4) s. Roberto Carballes Baena (ESP/ATP 99) 6:2, 7:5, 6:1.
  • Andrei Rublew (RUS/ATP 8) s. Thiago Monteiro (BRA/ATP 74) 6:4, 6:4, 7:6 (10:8)
  • Matteo Berrettini (ITA/ATP 10) s. Tomas Machac (ATP 199/CZE) 6:3, 6:2, 4:6, 6:3

Licht und Schatten bei Tsitsipas

Stefanos Tsitsipas benötigte viereinhalb Stunden zum Vorstoss in die 3. Melbourne-Runde – und durchschritt dabei ein Wellental der Gefühle. Der an Nummer 5 gesetzte Grieche schenkte gegen den einheimischen Wildcard-Inhaber Thanasi Kokkinakis eine 2:1-Satzführung her. In der Rod Laver Arena musste er beide Tiebreaks zum Gewinn des 1. und 4. Durchgangs dem Aussenseiter knapp mit 5:7 überlassen. Schliesslich setzte sich doch noch die Klasse des ATP-Finals-Gewinner von 2019 durch, nachdem dieser schon im 4. Satz einen Matchball ausgelassen hatte. Tsitsipas trifft im Kampf um den Achtelfinal-Einzug auf Mikael Ymer.

Stefanos Tsitsipas schlägt eine Rückhand.
Legende: Auf dem Prüfstand Stefanos Tsitsipas hatte schon in der 2. Runde einen happigen Brocken aus dem Weg zu räumen. imago images

Nadal und Medwedew problemlos weiter

Mit Rafael Nadal zeigte einer der Topfavoriten in der 2. Runde eine starke Leistung. Die Weltnummer 2 liess Michael Mmoh, einem Qualifikanten aus den USA, beim deutlichen 3-Satz-Sieg (6:1, 6:4, 6:2) keine Chance. Nadal trat während dem ganzen Spiel dominant auf, musste seinen Aufschlag nicht abgeben und sein vor dem Turnier angeschlagener Rücken bereitete ihm keine Probleme. Nadal steht zum 15. Mal in der 3. Runde der Australian Open, sein nächster Gegner ist der Brite Cameron Norrie (ATP 69).

Video
Laute «Mittelfinger-Frau»: Nadal nimmt's mit Humor
Aus Sport-Clip vom 11.02.2021.
abspielen

Kurz vor Nadal hatte Daniil Medwedew seinen Arbeitstag beendet. Der Russe siegte an seinem 25. Geburtstag gegen Roberto Carballes Baena 6:2, 7:5, 6:1. Für Medwedew war es der 16. Sieg in Serie. Letztmals hatte er Ende Oktober in Wien eine Partie verloren, seither gewann er das Masters-1000-Turnier in Paris, die ATP-Finals in London und den ATP-Cup mit Russland. Der nächste, der den Lauf des US-Open-Finalisten von 2019 zu stoppen versucht, ist der Serbe Filip Krajinovic (ATP 33).

Neuling out – Dauerbrenner dank Kraftakt weiter

Bei seinem Major-Debüt war für Carlos Alcaraz in der 2. Runde Endstation. Der erst 17-jährige Teenager – in seiner spanischen Heimat grosser Hoffnungsträger, um dereinst Rafael Nadal beerben zu können – blieb am 5 Jahre älteren Schweden Ymer (ATP 95) hängen. Alcaraz hatte die Partie erfolgreich lancieren können, musste in der Folge beim 6:2, 4:6, 4:6, 6:7 (5:7) aber seinem Widersacher das Spieldiktat überlassen. Die Weltnummer 141 hatte sich durch die Australian-Open-Qualifikation in Doha gekämpft.

Am anderen Pol seiner Karriere befindet sich Feliciano Lopez (ATP 65). Der unverwüstliche 39-jährige Routinier bestreitet «down under» sein 75. (!) Grand-Slam-Turnier in Serie – was Rekord bedeutet. Doch den spanischen Linkshänder zeichnet nicht nur Quantität, sondern eben auch Qualität aus. Trotz 0:2-Satzrückstand drehte Lopez die Begegnung gegen den an Position 31 gesetzten Lorenzo Sonego (ITA) in 3:18 Stunden zum 5:7, 3:6, 6:3, 7:5 und 6:4.

Ein überglücklicher Lopez

SRF zwei, sportlive, 10.02.2021 02:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Koni Flütsch  (KOMANKO)
    Und der voreilig als „nächster Nadal“ betitelte Carlos Alcaraz scheitert in vier Sätzen an einem Schweden, der noch fast nichts gewonnen hat. Tsitsipas in den Tie-Breaks wenig überzeugend, selten gesehen bei ihm. Und der Stinkefinger gegen RN könnte noch Konsequenzen haben.