Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Achterbahnfahrt Bencic kämpft sich eine Runde weiter

  • Belinda Bencic (WTA 49) schlägt die für Kasachstan spielende Russin Julia Putinzewa (WTA 39) in der 2. Runde der Australian Open mit 7:5, 4:6 und 6:2.
  • Bei der Ostschweizerin wechselten sich Licht und Schatten in regelmässiger Folge ab.
  • In der 3. Runde trifft Bencic auf die Weltnummer 8 Petra Kvitova aus Tschechien.

Die Zuschauer auf Court No. 20 bekamen ein Breakfestival allererster Güte geboten. Insgesamt wurden 13 Servicedurchbrüche erzielt. Kein Wunder also, dass die Partie ein Auf und Ab und für die Spielerinnen ein Wechselbad der Gefühle war:

  • Bencic schafft das 1. Break im 1. Satz und zieht auf 4:2 davon.
  • Putinzewa kontert, schafft den Ausgleich zum 4:4, das Break zum 5:4 und kann zum Satzgewinn aufschlagen.
  • Bencic holt sich 3 Games in Serie zum Gewinn des 1. Durchgangs.
  • Putinzewa holt sich die nächsten 4 Games und zieht im 2. Satz auf 4:0 davon.
  • Bencic gleicht zum 4:4 aus.
  • Nun ist die Reihe wieder an Putinzewa. Wieder 4 Games in Serie, Satzausgleich und 2:0-Führung im Entscheidungsdurchgang.
  • Wieder kontert Bencic, und wie: Sie gewinnt die folgenden 6 Games und holt sich den Sieg.

Zwei Stunden und 45 Minuten dauerte der Abnützungskampf, ehe Bencics Erfolg Tatsache wurde. Bei Putinzewa lagen danach die Nerven blank. Bei ihrem Abgang legte sie sich mit dem Publikum an und zeigte den Mittelfinger.

Legende: Video Putinzewas stilloser Abgang – Stinkefinger am Ende inklusive abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.01.2019.

In der 3. Runde dürfte die Hürde für die 21-jährige Schweizerin ungleich höher werden: Es wartet mit Petra Kvitova die Weltnummer 8. Gegen die Tschechin liegt Bencic im Head-to-Head mit 0:2 im Hintertreffen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.01.2019, 04:30 Uhr.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.