Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Ehrung von Margaret Court Protestaktion der Tennis-Legenden kommt schlecht an

Der australische Tennisverband hat verstimmt auf eine Protestaktion von Martina Navratilova und John McEnroe reagiert.

John McEnore und Martina Navratilova
Legende: Protestierten auf dem Platz John McEnore und Martina Navratilova. Twitter

Martina Navratilova und John McEnroe hatten sich am Dienstag nach einem Legenden-Doppel für eine Umbenennung der «Margaret Court Arena» auf der Anlage im Melboure Park in «Evonne Goolagong Arena» stark gemacht.

Die umstrittene Grand-Slam-Rekordsiegerin Court war am Montag zum 50-jährigen Jubiläum ihres Grand-Slam-Gewinns von Tennis Australia für ihre sportlichen Verdienste geehrt worden. Navratilova und McEnroe hatten die Australierin – nach ihrer Karriere Pastorin und Gründerin einer Freikirche in Perth – schon mehrfach aufgrund ihrer wiederholten Tiraden gegen Homosexuelle und Transgender kritisiert.

Video
Aus dem Archiv: Court wird in Melbourne geehrt
Aus Sport-Clip vom 27.01.2020.
abspielen

«Protokoll gebrochen»

Navratilova hatte nach dem Match den Schiedsrichterstuhl erklommen und gerade eine Rede begonnen, als Tennis Australia die Übertragung der Livebilder stoppen liess. McEnroe kam daraufhin auf den Platz und hielt gemeinsam mit Navratilova ein Schild mit der Aufschrift «Evonne Goolagong Arena» hoch. Die frühere Weltranglisten-Erste Goolagong, sagte die Amerikanerin später, sei im Gegensatz zu Court eine «wahre Heldin und Vorbild».

Tennis Australia kritisierte in einer Stellungnahme, zwei «hochrangige Gäste» hätten das Protokoll gebrochen. «Wir begrüssen Diversität, Inklusion und das Recht auf freie Meinung, sowie das Recht, diese Meinung zu äussern», hiess es in dem Schreiben. Es gebe allerdings Regeln, «wie Fans, Spieler oder Gäste unsere Anlagen, den Wettbewerb und die Bühne nutzen können, die diese bieten».

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 26.1.20, 18:30 Uhr

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump  (Juha Stump)
    Wenn ich hier eure Kommentare lese, könnte ich fast Angst bekommen. Was da alles an Hasstiraden gegen die evangelikalen "Fundis" herausgelassen wird! Übrigens bin ich auch einer, der sogar stolz darauf ist, aber mit mir können trotzdem alle noch vernünftig reden. Wenn es so wie jetzt in Melbourne weitergeht, werden bald nur noch solche ausgezeichnet, die sich ganz offen zur GSBT-Bewegung bekennen - ich schreibe es bewusst falsch - oder noch besser dieser angehören.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Asher Meng  (Ashi)
      Ihr Kommentar ist auch mit Kraftausdrücken unnötig geschrieben. Vor dem Schöpfer sind alle Menschen gleich. Es ist eine Tatsache, dass ein Teil der Menschen geboren wird und der gleichgeschlechtlichen Liebe zugewandt sind. Das schleckt keine Gais weg. Kenne solche Menschen in allen drei Monotheistischen Religionen. Wobei das Wort falsch ist. Denn nur Juden und Moslems verehren einen Gott. Christen übertreten seit 2020 das AT Gesetz, dass man nur an einen Einzigen Gott glaubt. Evangel. Suspekt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump  (Juha Stump)
    Wenn schon berichten, dann auch richtig berichten! Die obige Aufnahme zeigt nicht M. Navratilova, sondern Chris Evert Lloyd. Was die heute schon fast vergessene M. Navratilova betrifft - auch deshalb diese PR-Aktion -, sollte sie bedenken, dass es ihre Ex war, die ihr nach der "Scheidung" am meisten geschadet hat, indem sie ihr die Hälfte des Vermögens abnahm, und keiner der von ihr so gehassten "Fundis". Margaret Court sagt eben, was Sache ist, wenn auch zu hart formuliert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von @sportmultimedia (SRF)
      Guten Tag
      Es handelt sich auf dem Bild sehr wohl um Martina Navratilova.
      Beste Grüsse
      SRF Sport
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Juha Stump  (Juha Stump)
      In diesem Fall hat sie sich so stark verändert, dass sie kaum mehr zu erkennen ist. Mit dem obigen Gesicht und dem Lächeln habe ich Chris in Erinnerung, als sie noch aktiv war.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benjamin Stricker  (benschi)
    Es wird immer wieder geschrieben von Hasstiraden von Frau Court.
    Gibt es dazu Quellen? Kann Jemand diese in einer Antwort an mich verlinken? Würde mir gerne selbst ein Bild machen, was die Dame gesagt hat.
    Vielen Dank!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Blatter  (bltr)
      Kennen Sie Goggle? Geben Sie dort mal "Margaret Court" ein. In weniger als einer Minute finden Sie dann entsprechende Referenzen. Beispielsweise: https://www.theguardian.com/sport/video/2017/jun/01/margaret-court-tennis-is-full-of-lesbians-audio
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Grand-Slam-TurniereLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen