Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Final-Einzug in Paris Krejcikova schöpft Kraft aus besonderer Beziehung zu Novotna

Barbora Krejcikova steht völlig überraschend im Final von Paris. Grossen Anteil daran hat auch die viel zu früh verstorbene tschechische Ikone Jana Novotna.

Barbora Krejcikova nach ihrem Finaleinzug.
Legende: Gedachte ihrer verstorbenen Mentorin Jana Novotna Barbora Krejcikova nach ihrem Finaleinzug. imago images

Barbora Krejcikova blickte nach ihrem dramatischen Halbfinal-Sieg gegen Maria Sakkari am Donnerstag hoch und schickte Küsse in den Abendhimmel.

«Danke, Jana Novotna», sagte eine emotionale Krejcikova anschliessend im Platzinterview. «Ich vermisse sie sehr. Ihretwegen bin ich hier und es ist mir wirklich wichtig, das laut auszusprechen», so die 25-jährige Tschechin über ihre Landsfrau.

Vor und nach jedem Match habe ich das Gefühl, dass sie da ist und sich um mich kümmert.
Autor: Barbora Krejcikova

Im Augenblick des grössten Erfolgs ihrer Karriere unterstrich Krejcikova einmal mehr die Bedeutung der tschechischen Tennis-Ikone, die 2017 im Alter von nur 49 Jahren einem Krebsleiden erlegen war.

«Vor und nach jedem Match habe ich das Gefühl, dass sie da ist und sich um mich kümmert», sagte Krejcikova, die als achte ungesetzte Spielerin seit Beginn des Profitennis 1968 ins Endspiel von Roland Garros vorgeprescht war.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie den Frauen-Final an den French Open zwischen Anastassija Pawljutschenkowa und Barbora Krejcikova am Samstag ab 15:00 Uhr im Livestream in der SRF Sport App und auf srf.ch/sport. Kommentar: Stefan Bürer/Heinz Günthardt.

Krejcikova hatte bereits nach ihrem Achtelfinalerfolg für Aufsehen gesorgt. Nach ihrem Sieg gegen die US-Amerikanerin Sloane Stephens, Gewinnerin der US Open 2017, hatte die Tschechin von mentalen Schwierigkeiten vor dem Match berichtet.

Im Halbfinal-Krimi gegen Sakkari bewies Krejcikova dann aber einmal mehr Nervenstärke. Nach dem in über 3 Stunden erdauerten Sieg sagte sie, dass sie sich mental «einfach da» fühlte. «Ich bin wirklich gereift. Ich schätze die Dinge einfach mehr. Besonders nach dem, was ich durchgemacht habe, auch mit dieser Pandemie und allem.»

2014 bei Novotna geklingelt

Dazu gehört auch der Verlust von Novotna. 2014 hatte Krejcikova als Teenie den Mut aufgebracht, an der Tür der früheren Wimbledonsiegerin zu klingeln und sie zu fragen, ob sie ihr als Trainerin helfen kann. Bis zu Novotnas Tod 2017 arbeiteten die beiden zusammen – und die gemeinsame Zeit verleiht Krejcikova bis heute Kraft.

Barbora Krejcikova und Jana Novotna 2016.
Legende: Ein Bild aus vergangenen Tagen Barbora Krejcikova und Jana Novotna 2016. imago images

Im Jahr nach Novotnas Tod hatte Krejcikova an den French Open und in Wimbledon ihre ersten Doppeltrophäen an einem Grand-Slam-Turnier gefeiert. Nun startete die Tschechin auch im Einzel so richtig durch.

Im Final vom Samstag an der Porte d'Auteuil wartet nun die favorisierte Anastasia Pawljutschenkowa (WTA 32) auf Krejcikova (WTA 33). Zwar hatten auch wenige die Russin auf der Rechnung, doch im Gegensatz zu Krejcikova hatte diese zuvor immerhin schon 6 Mal einen Major-Viertelfinal erreicht. Doch Krejcikova würde ihrer Mentorin Novotna nur zu gerne ihren ersten Einzel-Titel an einem Grand-Slam-Turnier widmen.

Video
Aus dem Archiv: Krejcikova gewinnt Krimi gegen Sakkari
Aus Sport-Clip vom 10.06.2021.
abspielen

SRF info, 10.06.2021, 15:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen