Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Marathon-Halbfinal Anderson und Isner fordern Regeländerung

Nach dem über sechsstündigen Halbfinal in Wimbledon waren beide Spieler komplett ausgelaugt. Sie wünschen sich eine Reform.

Legende: Video Anderson: «Jemand musste gewinnen» abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Aus sportlive vom 13.07.2018.

Kevin Andersons Forderung war unmissverständlich. «Ich hoffe, dass wir heute ein Zeichen gesetzt haben, dass sich das Format ändern muss», diktierte der Südafrikaner nur wenige Minuten nach dem gewonnen Halbfinal gegen John Isner ins Mikrofon.

Worum es geht, ist klar. Viele Spieler wünschen sich, dass der fünfte Satz bei den Grand Slams nicht ausgespielt wird. Dies ist aktuell jedoch nur bei den US Open der Fall. Anderson, der im Spielerrat der ATP sitzt, wird dieses Thema so schnell wie möglich auf die Traktandenliste setzen.

Eine vernünftige Lösung wäre, beim Stand von 12:12 ein Tiebreak zu spielen.
Autor: John Isner

John Isner blies an der Medienkonferenz ins gleiche Horn und unterstützte das Vorhaben Andersons. Der Amerikaner lieferte auch gleich einen Vorschlag, wie ein Kompromiss in Zukunft aussehen könnte. «Eine vernünftige Lösung wäre, beim Stand von 12:12 ein Tiebreak zu spielen», so der 33-Jährige.

Dass Anderson für den Final physisch auf der Höhe sein wird, ist kaum anzunehmen. «Ich werde alles in meiner Macht stehende versuchen», übt sich die Weltnummer 8 in Optimismus, «aber es wird natürlich schwierig.»

«Ein Traum geht in Erfüllung»

Die Freude über den Finaleinzug zeigte sich am Ende aber doch noch. «Damit geht für mich ein Traum in Erfüllung», freute sich Anderson. Und bekam noch ein wenig Mut von seinem Halbfinal-Gegner zugesprochen. «Wenn er weiter so stark serviert, hat er auf jeden Fall eine Chance», blickte Isner voraus.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 13.7.18, 14:00 Uhr

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Besar Bajrami (Besbaj)
    Den 5. Satz ausspielen ist absolut unfair da der kommende Gegner deutlich erholter sein wird. Wenn ausspielen dann nur in einem Finale. Ich finde den Vorschlag von Isner mit den 12 Spielen im 5. interessant.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schiebler (davsch3)
    Also ich arbeite 5 Tage 8:30 Minuten, mit 15 Minuten Pause. Es kann durchaus sein, besonders Monatsende + Anfang, dass wir richtig, stressen müssen, um von 8:00-18:15, alles durchzubringen + dass bei 4000.- Monatsbrutto. Ich will auch ein Tiebreak.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Müller (KaMü)
      Kommt darauf an, welche Tätigkeit Sie ausüben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andy Rubin Aznar (Andy Rubin Aznar)
    Bei der afiche Isner vs. Anderson habe ich mir gedacht es gäbe 4 Tiebreaks un dann verlängerung. Uberraschend war nur, dass es im 3. Break und Reabreak gab und im 4. Kein Tiebreak. Vielleicht sollte Anderson eher Kririsch in bezug auf seine Ressourcen sein als gegen die Regeln. Wer Ballwechsel nicht kann, soll auch ni ht mit wenig Zeit auf dem Platz belohnt werden. Das ist der Preis für sein Tennis. So wie Rafa seinen Physischen verschleiss auch bezahlen muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen