Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Viertelfinal-Einzug Federer, die Zahl 16 und die Probleme der Unterforderung

Der Schweizer analysiert im Interview seine Partie und blickt auf seinen bereits 16. Wimbledon-Viertelfinal voraus.

Legende: Video Federer: «Habe mich gegen mehr Risiko entschieden» abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 09.07.2018.

16 Minuten dauerte der erste Satz, den Roger Federer glatt mit 6:0 für sich entschied. Dank dem 3-Satz-Sieg über Adrian Mannarino steht der «Maestro» in seinem 16. Wimbledon-Viertelfinal.

Im anschliessenden Interview äusserte sich der 20-fache Grand-Slam-Sieger unter anderem zu folgenden Themen:

  • die Bilanz seines Matches: «Ich hatte immer viel Marge, und kann deshalb zufrieden sein. Es war ein super Match eigentlich. Und wenn man mit 6:0 im ersten Satz beginnen kann, ist das wunderbar.»
  • die Gefahren der Unterforderung im Startsatz: «Wenn du den ersten Satz so leicht gewinnst, bedeutet das: Vieles hat bei dir gestimmt, wenig beim Gegner. Wenn er dann den Tritt findet, kannst du nicht mehr gleich weiterspielen.»
  • seinen nächsten Gegner: «Anderson ist ein klassischer, grosser, schneller Aufschläger. Ich werde versuchen, die Bälle slice zu spielen, damit er sie nicht von oben schlagen kann.»
Legende: Video So schätzt Federer Anderson ein abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 09.07.2018.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Guido Casellini (CAS)
    Der nächste, bitte ! Forza RogerOne !!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Müller (Samuel Müller)
    Unglaublich wie dezent man kämpfen und siegen kann und das über so lange Zeit. Grosses Bravo den seltenen Siegern die es schaffen mental am Boden zu bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Seppli Moser (Moser)
    ich fand diese Doku "the Return 2017" überflüssig und langweilig. Bei diesem Interview merke ich aber, wenn man Federer mal eine schlaue Frage stellt, kommt auch was Gutes zurück. Er ist wohl doch intelligent. Viel zu oft, wie z.b. in dieser Doku, höre ich ihn reden "unglaublich, wahnsinnig, natürlich.. und weiter nicht mehr viel. Ich glaube in dem Menschen steckt noch mehr. Liebes SRF, mal ne schlauen Hintergrunddoku machen, nicht nur langweilige amerikanische Ausschnitte klauen und basteln..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Guschti Gabathuler (guschti)
      Roger Federer, Marcel Hirscher, Mats Hummels etc. ... es gibt durchaus Sportler, die es über Jahre hinweg schaffen zuzuhören, eigenständig zu denken und geduldig und konkret auf die Fragen des Interviewers zu antworten ohne dabei in Standard-Floskeln zu verfallen. Das verschafft ihnen Authentizität und zeigt ihre starke Persönlichkeit. Bin immer wieder dankbar für solche Athleten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen