Zum Inhalt springen

Header

Video
Live-Highlights bei Federer - Nadal
Aus sportlive vom 12.07.2019.
abspielen
Inhalt

Nadal nach Niederlage «Ich konnte mich nicht auf meine Rückhand verlassen»

Enttäuscht, aber nicht niedergeschlagen. Rafael Nadal zollte nach dem hochstehenden Wimbledon-Halbfinal seinem Bezwinger Roger Federer Tribut.

«Er war heute einfach besser als ich.» Auf diese oft gehörte Tennisfloskel verzichtete auch Rafael Nadal nach seinem Ausscheiden nicht. Der Spanier ging danach in seiner Analyse aber weitaus tiefer und nannte folgende Gründe für seine Niederlage:

  • Die Rückhand: «Ich konnte mich heute nicht auf meine Rückhand verlassen. Das hat dazu geführt, dass ich mich nicht frei bewegen konnte. Das war in den Runden zuvor noch anders.»
  • Der Return: «Roger hat heute Nachmittag besser retourniert. Mir ist das nicht wunschgemäss gelungen.»
  • Das Gefühl: «Ich habe mich heute nicht so wohl gefühlt wie noch in den letzten Spielen. Es ist mir nicht gelungen, das Spielfeld zu öffnen.»

Er wolle keine Ausreden finden, ergänzte Nadal. Die Einstellung und sein Energielevel hätten gestimmt. Erst gegen Ende sei es ihm jedoch gelungen, sich richtig in die Partie reinzubeissen. «Doch dann war es schon zu spät», so der 33-Jährige trocken.

So gut wie heute hat er gegen Nadal meiner Meinung nach noch nie gespielt.
Autor: José Antonio MielgoSpanischer TV-Kommentator

Spanier von Federer beeindruckt

Auch unter den spanischen Medienschaffenden wurde die Halbfinal-Niederlage intensiv diskutiert und analysiert. José Antonio Mielgo, der die Partie für die spanische TV-Station Movistar+ kommentierte, hatte eine simple Erklärung parat: «Nadals Problem war heute Federer.»

José Antonio Mielgo
Legende: José Antonio Mielgo Kommentator bei Movistar+. SRF

Der Schweizer habe schlicht zu schnell gespielt und Nadal mit seinem Tempo überfordert. «So gut wie heute hat er gegen Nadal meiner Meinung nach noch nie gespielt», so Mielgo weiter. Er muss es wissen: Er begleitet Nadal seit dessen Anfängen und hat sämtliche 40 Matches gegen Federer gesehen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.7.19, 14 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Nadal, ein einfacher fairer Sportler mit Kämpferherz. er hat nicht das Talent wie Federer, doch mit Trainingsfleiss sich viel erarbeitet. Keiner der Presse und Kamera sucht. Viele kennen nicht mal seine langjährige Freundin. Was verwundert das viele hier fast nicht über den Privaten Nadal wissen, das wird respektiert hier in Spanien, was überrascht. Typisch Nadal war als er bei der Umweltkatastrophe auf Mallorca selbst Hand anlegte und sein Tennis Schule als Obdach zu Verfügung stellte. er
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Auch wenn es viele nicht Glauben mögen, mir war es Egal wer gewinnt. Ich wollte das es ein tolles Spiel ist und der bessere gewinnt. Denn ich mag beide. Roger für sein ästhetisches und technisches überragende Spiel und seine immer noch menschlich natürliche Art. Klar hat er sich Luxus und Wohlstand geleistet, das ist für mich in Ordnung weil er der Nahbare Mensch geblieben ist der vor über 20 Jahren in den Welt Tennis Zirkus kam.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Rafa ist,ausser unseren einheimischen zwei Cracks,sicher
    einer der beliebtesten Sportler hierzulande,was auch mit
    seinem Auftreten auf und neben dem Platz zu tun hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen