Zum Inhalt springen
Inhalt

Neuer Kleidersponsor Federer überrascht mit Wimbledon-Outfit

Seit Wochen war über Roger Federers Ausrüster gemunkelt worden. In Wimbledon trat er nun mit neuen Kleidern an.

Roger Federer.
Legende: Der «Swoosh» ist weg Roger Federer tritt mit neuem Outfit an. Reuters

Nachdem Roger Federer in Stuttgart Gerüchte bestätigt hatte, wonach er aktuell in Verhandlungen bezüglich seines Ausrüstervertrags steht, herrscht seit dem Turnierauftakt in Wimbledon Klarheit: Der 20-fache Grand-Slam-Sieger trat zu seinem Startspiel an der Church Road mit Kleidern der japanischen Marke Uniqlo auf.

Der ideale Zeitpunkt

Der 36-jährige Baselbieter war seit frühesten Juniorenjahren von Nike ausgerüstet worden. Im März 2018 war der Vertrag nun aber ausgelaufen. «Es ist von beiden Seiten her fair abgelaufen», erklärte Federer nach seinem Auftaktsieg gegen Dusan Lajovic.

Legende: Video Federer lässt Lajovic keine Chance abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.07.2018.
In der Phase vom Noch-Tennisspieler zum Nicht-Tennisspieler ist es schön, eine solche Partnerschaft eingehen zu können.

Der langjährige Deal mit Uniqlo sei zukunftsgerichtet. «Die Marke ist ja mehr ein Fashion- als ein Sportbrand», so Federer. Der Zeitpunkt für den Wechsel sei deshalb ideal. «In der Phase vom Noch-Tennisspieler zum Nicht-Tennisspieler ist es schön, eine solche Partnerschaft eingehen zu können.»

Der Baselbieter freut sich auch darauf, vermehrt den asiatischen Raum zu bereisen. «Ich war schon immer ein grosser Fan, aber leider hat mir die Zeit dazu oft gefehlt», so Federer.

Weiterhin mit Nike-Schuhen

Die Schuhe bezieht Federer für den Moment weiter vom amerikanischen Sportartikelhersteller, da die Japaner kein Schuhwerk produzieren.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 2.7.2018, 14:00 Uhr

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Al dente Roger? Na der lässt ja gar nichts aus. Nach den Spaghettis nun den Billigkleideranbieter. Spätestens, wenn auf meinem Klopapier sein Konterfei erscheint werde ich zu Zeitungspapier wechseln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Eichenberger (spirit)
    Es ist doch völlig egal, was für ein Sponsor RF hat. So wie ich Herrn Federer einschätze, hat dieser sicher zuerst die Ausrüstung getestet bevor er sich vertraglich festlegte. Und nur als kleine Randnotiz, japanische Marken sind qualitativ sehr hochwertig hergestellt. Nur weil Uniqlo für uns keine bekannte Marke ist, heisst dies nicht, dass diese auch schlecht ist. Go Roger :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Sicher sollte die Ausrüstung (Arbeitskleidung) von Uniqlo qualitativ nicht hinter derjenigen von Nike hinterherhinken. Der Markenwechsel dürfte aber - wie Transfers und Teamwechsel in anderen Sportarten auch - finanzielle Gründe haben. Uniqlo soll ja ein Mehrfaches bezahlen als bisher Nike. Aus sportlichen Gründen jedenfalls hätte es für Roger Federer keinen Grund für den Wechsel gegeben. Mit der Nike-Bekleidung hat er ja seine tollen Erfolge und Rekorde und den Legendenstatus erreicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Werner Christmann (chrischi1)
      Träumer, Money, Money. Der würde auch in einem Volg T-Shirt auf den Platz laufen, wenn die genug bezahlen würden,
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Kümmerli (Bap)
    Uniqlo? Ist das eine tochterfirma von toi-toi-wc?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen