Zum Inhalt springen

Header

Video
72 Tennisprofis im Goldenen Käfig in Melbourne
Aus Sport-Clip vom 18.01.2021.
abspielen
Inhalt

Quarantäne vor Australian Open Spieler blitzen mit ihren Lockerungs-Forderungen ab

Nach einer Telefonkonferenz mit zahlreichen Spielern hat der Turnierdirektor die Kritik an den Quarantäne-Bedingungen abgewiegelt.

Vor dem Beginn der Australian Open sorgen weitere Corona-Fälle für Unruhe. Die Veranstalter wollen den Forderungen der Spieler nach Lockerungen der Quarantäne oder einer Verkürzung der Matches aber nicht nachgeben.

Craig Tiley sagte nach einer Telefonkonferenz mit zahlreichen Spielern, dass es sich um eine Minderheit handle, die meisten Spieler hätten kein Problem mit der derzeitigen Situation. «An dem Anruf nahmen ungefähr 500 Spieler teil, und die überwiegende Mehrheit ist froh, hier zu sein und bereitet sich auf den Event vor», so der Turnierdirektor.

Das ist der Preis, den unsere Gäste und jeder, der nach Australien kommen will, bezahlen muss.
Autor: Craig TileyTurnierdirektor
Ein Hometrainer wird ins Quarantäne-Hotel gebracht.
Legende: Manche können sich nur im Zimmer fit halten Ein Hometrainer wird ins Quarantäne-Hotel gebracht. imago images

Weitere Corona-Fälle auf Flügen

Bei den Charterflügen nach Melbourne ist die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen inzwischen auf 9 gestiegen. Alle Mitreisenden müssen als Erstkontakt in ihren Hotels in eine strikte 14-tägige Quarantäne, darunter 72 Profis. Zu ihnen gehören auch Belinda Bencic und Henri Laaksonen.

Diese Profis dürfen ihre Hotelzimmer nicht verlassen und auch nicht trainieren. «Das ist der Preis, den unsere Gäste und jeder, der nach Australien kommen will, bezahlen muss», sagte Tiley dem Sender ABC. Eine Änderung des Formats für die Einzel im Männer-Tableau auf zwei Gewinnsätze, wie sie von einigen Spielern gefordert worden sein soll, schloss Tiley weiterhin aus.

Video
Kein Training, sondern Quarantäne für Bencic
Aus sportflash vom 16.01.2021.
abspielen

Die nicht unmittelbar von den Fällen betroffenen Profis, die zwei Wochen lang die «normale» Quarantäne absolvieren, dürfen für Training und Fitness 5 Stunden täglich aus dem Hotel. Die Kritik an der unterschiedlichen Behandlung und den Quarantäne-Bedingungen wächst.

So postete die kasachische Spielerin Julia Putinzewa, die Nummer 28 der Weltrangliste, auf Twitter ein Foto, auf dem sie mit einem Schild vor ihrem geschlossenen Hotelfenster steht. «Wir brauchen frische Luft zum Atmen», ist darauf zu lesen. Die Fenster liessen sich nicht öffnen, schreibt sie, und fordert, mindestens 10 Minuten am Tag Zugang zu Frischluft zu bekommen.

SRF zwei, sportflash, 16.1.2021, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ben Müller  (J_F)
    quarantäne hin oder her, aber die fenster muss man doch aufmachen können
  • Kommentar von Eric Mischler  (Eric27)
    500 Spieler nahmen an dem Anruf teil!? Wie soll das bitte schön funktioniert haben?
  • Kommentar von Bruno Müller  (Krötenprinz)
    "Stay home" und das Problem ist gelöst.