Zum Inhalt springen

Header

Video
Nadal und Thiem stehen in Paris in der 2. Runde
Aus Sport-Clip vom 28.09.2020.
abspielen
Inhalt

Round-up French Open: Männer Nadal und Thiem mit souveränem Auftaktsieg – Monfils schon out

Die Gesetzten

  • Rafael Nadal (ATP 2) - Egor Gerasimow (ATP 83) 6:4, 6:4, 6:2
  • Alexander Bublik (ATP 49) - Gaël Monfils (ATP 9) 6:4, 7:5, 3:6, 6:3
  • Dominic Thiem (ATP 3) - Marin Cilic (ATP 40) 6:4, 6:3, 6:3
  • Yoshihito Nishioka (ATP 51) - Félix Auger-Aliassime (ATP 22) 7:5, 6:3, 6:3
  • Mikhail Kukushkin (ATP 88) - Fabio Fognini (ATP 15) 7:5, 3:6, 7:6 (7:1), 6:0
  • Karen Chatschanow (ATP 16) - Kamil Majchrzak (ATP 100) 7:6 (7:3), 6:3, 6:3

Mit Rafael Nadal steht der Topfavorit in der 2. Runde in Paris. Der Spanier bezwang zum Auftakt den Belarussen Egor Gerasimow deutlich in 3 Sätzen. Nachdem die Weltnummer 2 in den ersten beiden Sätzen mit Effizienz aufgetrumpft hatte und die beiden einzigen Breakchancen verwertete, gelangen ihr im 3. Satz nach 0:2-Rückstand 6 Games in Folge.

Dicke Überraschung in der 1. Runde: Gaël Monfils musste bereits nach seiner Auftaktpartie die Koffer packen. Der Lokalmatador zog gegen Alexander Bublik aus Kasachstan einen rabenschwarzen Tag ein und unterlag 4:6, 5:7, 6:3, 3:6. Nach 2:34 Stunden war das frühe Out der Weltnummer 9 besiegelt.

Zu Beginn des 3. Satzes schien es nochmals spannend zu werden: Marin Cilic breakte Dominic Thiem gleich beim ersten Aufschlagspiel. Letzterer hatte die ersten beiden Durchgänge souverän für sich entschieden. Auch im 3. Satz fand der Österreicher aber die Lösung: Er gewann 5 Games in Folge und besiegte den Kroaten nach gut 2 Stunden in 3 Sätzen. Vor 3 Wochen in New York hatten sich die beiden US-Open-Champions bereits duelliert. Auch damals gewann bekanntlich Thiem.

Für Félix Auger-Aliassime ist das Turnier überraschend früh vorbei. Die aufstrebende Weltnummer 22 unterlag dem Japaner Yoshihito Nishioka in 3 Sätzen 5:7, 3:6, 3:6. Einzig im 1. Durchgang hielt der 20-jährige Kanadier mit, schnappte sich gar das Break zum 3:1. Danach brach der 193-Zentimeter-Hüne ein und zog nach 2:32 Minuten enttäuscht von dannen.

Auch für Fabio Fognini setzte es eine überraschende Niederlage ab. Die italienische Weltnummer 15 unterlag dem Kasachen Mikhail Kukushkin nach knapp 3 Stunden in 4 Sätzen. Konnte der Sandspezialist den Verlust des 1. Durchgangs noch verkraften, hatte er auf den 1:2-Satzrückstand keine Antwort mehr.

Karen Chatschanow gab sich gegen den Polen Kamil Majchrzak keine Blösse und marschierte in weniger als 2 Stunden in die nächste Runde. Die russische Weltnummer 16 musste lediglich im 1. Satz etwas beissen, gewann die Kurzentscheidung letztlich 7:3. Die Durchgänge 2 und 3 verliefen dann ganz nach dem Gusto des 24-Jährigen.

Der Marathon

Der Italiener Lorenzo Giustino (ATP 157) und der Franzose Corentin Moutet (ATP 71) lieferten sich ein episches Duell. Die Partie dauerte insgesamt 6:05 Stunden, ehe Giustino nach dem Matchball zum 0:6, 7:6 (9:7), 7:6 (7:3), 2:6, 18:16-Sieg glücklich auf den Boden sank. Es war das zweitlängste Match in der Historie von Roland Garros. Nur das französische Duell zwischen Fabrice Santoro und Arnaud Clément, das Santoro mit 16:14 im letzten Durchgang für sich entschied, dauerte 2004 mit 6:33 Stunden noch länger.

SRF zwei: sportlive, 28.09.2020, 15:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.