Zum Inhalt springen

Header

Video
Sensationeller Punkt Pellas und der vorletzte Schritt zum Coup
Aus sportlive vom 05.07.2019.
abspielen
Inhalt

Round-up Männer Anderson ohne Chance – Djokovic mit Umweg

  • Pella eliminiert Anderson in 3 Sätzen

Nachdem er im Vorjahr noch gegen Novak Djokovic im Endspiel gestanden hatte, ging für Kevin Anderson die diesjährige Reise an der Church Road nach der 3. Runde nicht mehr weiter. Guido Pella aus Argentinien (ATP 26) zwang die südafrikanische Turniernummer 4 unerwartet deutlich mit 6:4, 6:3, 7:6 in die Knie. Der 33-Jährige war mit dem Handicap angetreten, dass er zuletzt mit Verletzungsproblemen zu kämpfen hatte.

  • Djokovic hat anfänglich zu beissen

Bei seinem 3. Auftritt in Wimbledon, Ausgabe 2019, gab Titelverteidiger Novak Djokovic seinen ersten Satz ab. Seitens von Hubert Hurkacz (Pol/ATP 48) erwuchs dem Serben lange hartnäckigen Widerstand. Nach nahezu 2 Stunden Abnützungskampf hatten beide Spieler je einen Long-Set auf dem Konto. In der Folge musste der Aussenseiter abreissen lassen und sich nach gesamthaft 3 Stunden mit 5:7, 7:5, 1:6, 4:6 beugen. Als nächster Prüfstein wartet nun Ugo Humbert (Fr/ATP 66) auf Djokovic. Was für eine längere Erfolgsserie des 32-Jährigen im All England Club hindeutet: Er ist der einzige verbliebene Top-10-Vertreter in seiner Tableauhälfte.

  • Opelka zollt dem Coup über Wawrinka Tribut

Ein anderer früherer Wimbledon-Finalist bekundete mehr Erfolg: Milos Raonic, dem im Jahr 2016 ein einziger Sieg zum Turniersieg gefehlt hatte, beendete den Höhenflug von Reilly Opelka. Der 2,11-m-Hüne aus Michigan, der am Mittwoch Stan Wawrinka in 5 Sätzen niedergerungen hatte, konnte gegen den Kanadier nichts mehr ausrichten. Im Aufschlagsknüller war einzig der erste Satz ausgeglichen, ehe Raonic in den folgenden beiden Umgängen sein Gegenüber je 2 Mal breakte und mit 7:6 (7:1), 6:2 und 6:1 reüssierte. Beide Spieler schlugen je 13 Asse. Für den 28-Jährigen sprach, dass er sich nur 7 unerzwungene Fehler leistete (gegenüber 31 von Opelka). Im Achtelfinal trifft Raonic nun überraschend auf Guido Pella.

Nahaufnahme von Reilly Opelka, der stark schwitzt.
Legende: Reilly Opelka Im Match gegen Milos Raonic wurden dem Amerikaner wieder die Grenzen aufgezeigt. Reuters
  • Goffin beweist Zähigkeit

Nach zwei glatten 3-Satz-Erfolgen kam das diesjährige Wimbledon-Abenteuer von David Goffin (ATP 23) etwas ins Stocken. Gleichwohl behielt der Belgier in einer umkämpften Partie gegen Daniil Medwedew (Russ/ATP 13) das bessere Ende für sich. Er machte 2 Mal einen Satz-Rückstand wett und setzte sich nach 3:31 Stunden mit 4:6, 6:2, 3:6, 6:3, 7:5 durch. Im Kampf um den Viertelfinal-Einzug muss der in Halle von Roger Federer bezwungene Finalist gegen Fernando Verdasco (ATP 37) ran. Der Spanier schaltete Thomas Fabbiano (It/ATP 89), den Bezwinger von Stefanos Tsitsipas zum Turniereinstieg, in 3 Sätzen aus.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 05.07.2019 14:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Rinaldo Del-grande  (Rinaldino)
    Einige können hier keine Kritik vertragen wenn es um Schweizer Spieler geht.
    1. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Wissen Sie eigentlich, was einen guten Tennisfan ausmacht? Ein guter Fan steht auch in schlechten Zeiten zu seinem/-n Lieblingsspieler/-n. Konstruktive Kritik ist selbstverständlich angebracht, aber wenn ich sehe, was einige hier unter "Kritik" verstehen, wird mir speiübel. Es ist ein Riesenunterschied, ob man sagt: "Heute konnte X die gewünschte Leistung nicht erbringen" oder ob man sagt: "X spielt nur noch schlecht und wird nie mehr etwas auf die Reihe kriegen." So, verstehen Sie es jetzt?
  • Kommentar von Corsin Farrér  (Fan)
    Jetzt ist auch die Nr. 4 draussen......bleibe dabei, es läuft alles für Djoković. Naja, wir haben schöne Sommertage.........:-)
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Blasser Djojovic mit vielen einfachen Fehler. Tiefes Niveau dieses Spiel. Gegen ein en etwas besseren Spieler wäre er nun draussen. Spielt nicht wie eine Nr. 1, ist auf dem Platz allerdings arrogant wie immer.
    1. Antwort von Alek Kostić  (Alek Kostić)
      Djokovic. Ihre Orthographie ist auch etwas blass. Er ist ehrgeizig und etwas gereizt, wenn er auf dem Court steht. Ich habe genügend Interviews mit ihm gesehen und finde er hat absolut nichts arrogantes an sich. Ein sehr sympathischer Mensch. Geistreich und witzig, für einen Sportler.