Zum Inhalt springen

Serie «Die 4 Fragezeichen» Wawrinka und die Nachteile des schlechten Rankings

Die Ausgangslage in Wimbledon verspricht Hochspannung. Auch aufgrund der «4 Fragezeichen». Heute im Fokus: Stan Wawrinka.

Stan Wawrinka
Legende: Wie findet sich Stan Wawrinka zurecht? Der Romand sucht immer noch nach seiner Form. imago

Die Ausgangslage

Stan Wawrinka findet nach seiner Knieverletzung nur langsam wieder zu alter Form. Der im ATP-Ranking auf Rang 225 abgerutschte Romand hat seit seinem Comeback an den Australian Open im Januar nur 5 von 13 Partien auf der Tour gewinnen können. Zuletzt war er beim Vorbereitungsturnier von Eastbourne gegen Andy Murray chancenlos und verlor mit 1:6 und 3:6.

Die Widerstände

Wawrinka ist alles andere als ein Rasen-Spezialist. 2014 und 2015 erreichte er immerhin die Viertelfinals, im letzten Jahr flog er allerdings bereits in der Startrunde raus. Dass auch sein tiefes Ranking ein grosses Handicap ist, bewies die Auslosung: Mit Grigor Dimitrov wartet gleich ein Schwergewicht auf den Schweizer.

Der Mutmacher

Beim Turnier von Queen's hat Wawrinka letzte Woche einen seiner bislang 5 Siege 2018 errungen - und das auf Rasen. Er bezwang den Briten Cameron Norrie locker mit 6:2 und 6:3. In Wimbledon könnte Wawrinka mit einem Sieg über Dimitrov zudem bereits früh ein Exploit gelingen, es würde zweifellos für einen Schub sorgen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.