Zum Inhalt springen

Tag 5 an den French Open Round-up: Nadal und Halep souverän – Williams mit Umweg

Rafael Nadal jubelt
Legende: Macht-Demonstration Rafael Nadal liess seinem Gegner Guido Pella keine Chance. Keystone
  • Die Weltnummern 1 Rafael Nadal und Simona Halep werden ihrer Favoritenrolle gerecht.
  • Die Rückkehrerinnen Serena Williams und Maria Scharapowa waren ebenfalls siegreich.
  • Für Shootingstar Denis Shapovalov ist das Turnier beendet.
  • Marin Cilic und Dominic Thiem geben in der 2. Runde je einen Satz ab.

Die Topfavoriten

Rafael Nadal untermauerte gegen Guido Pella (ATP 78) seine Ambitionen auf den 11. Turniersieg in Paris. Der Spanier liess dem Argentinier nicht den Hauch einer Chance. Nur gerade 4 Games überliess der Weltranglisten-Erste seinem Gegner. 6:2, 6:1 und 6:1 lautete das klare Verdikt zugunsten des Mallorquiners, der nun auf den Franzosen Richard Gasquet trifft.

Legende: Video Zusammenfassung Nadal - Pella abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 31.05.2018.

Auch die Weltnummer 1 Simona Halep gab sich keine Blösse. In nur 68 Minuten fertigte die Rumänin die Amerikanerin Taylor Townsend (WTA 72) mit 6:3 und 6:1 ab.

Die Rückkehrerinnen

Maria Scharapowa, die erstmals seit 2015 wieder in Roland Garros dabei ist, schlug Stan Wawrinkas Freundin Donna Vekic (WTA 50) 7:5, 6:4. Nun bekommt sie es in der 3. Runde mit Karolina Pliskova zu tun. Die formstarke Weltranglisten-Sechste setzte sich im rein tschechischen Duell gegen Lucie Safarova (WTA 53), Finalistin von 2015, mit 3:6, 6:4, 6:1 durch.

Auch Serena Williams schaffte an ihrem 1. Major-Turnier nach der Babypause den Sprung in die 3. Runde. Die ehemalige Dominatorin des Frauentennis' bezwang die Weltranglisten-17. Ashleigh Barty aus Australien 3:6, 6:3, 6:4.

Die weiteren Favoriten

Dominic Thiem (ATP 8) löste die heikle Aufgabe gegen Stefanos Tsitsipas (ATP 39), kürzlich noch Finalist in Barcelona, mit einem kleinen Umweg. Der Österreicher, der als einer der grössten Herausforderer von Nadal gehandelt wird, besiegte Tsitsipas mit 6:2, 2:6, 6:4, 6:4. Die Partie, die am Mittwoch wegen einsetzender Dunkelheit hatte unterbrochen werden müssen, dauerte am Donnerstag nur noch eine halbe Stunde.

Auch Marin Cilic steht in Paris in der 3. Runde, nachdem die Nummer 4 der Welt beim 6:2, 6:2, 6:7, 7:5 gegen Hubert Hurcacz (ATP 188) einen Satz abgeben musste. Er trifft in der nächsten Runde auf den US-Amerikaner Steve Johnson (ATP 46).

Im Frauentableau steht Garbiñe Muguruza in Runde 3. Die Spanierin setzte sich gegen die 21-jährige Wildcard-Inhaberin Fiona Ferro mit 6:4, 6:3 durch. In der nächsten Runde wartet Sam Stosur auf die French-Open-Siegerin von 2016.

Die Überraschung

Denis Shapovalov ist in der 2. Runde ausgeschieden. Das kanadische Talent, das an Nummer 24 gesetzt war, scheiterte mit 7:5, 6:7, 5:7, 4:6 am Deutschen Maximilian Marterer. Die Nummer 70 der Welt drehte nach verlorenem Startsatz ein 0:3 im 2. Durchgang und beging danach weniger Fehler als sein 19-jähriger Gegner.

Legende: Video Der Matchball bei Shapovalov - Marterer abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus sportlive vom 31.05.2018.

Der Aufreger

Der Deutsche Peter Gojowczyk muss nach seiner Aufgabe in der 1. Runde 25'000 Euro Busse zahlen. Der Tennis-Weltverband ITF wirft dem Finalisten von Genf vor, trotz Verletzung zu seinem Erstrunden-Match angetreten zu sein, um das volle Preisgeld (40'000 Euro) zu bekommen. Gojowczyk hatte beim Stand von 1:6, 0:2 gegen den Briten Cameron Norrie das Handtuch geworfen.

Sendbezug: SRF zwei, sportlive, 31.05.18, 15:00 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bengt Olav Stromberg (B.O.S.)
    Es wäre an der Zeit, dass Nadal seine "TUE"-Medikamentenliste der letzten 15 Jahre offenlegt. Das wäre nur fair. Er hatte ja seinerzeit vorlaut Contador in Schutz genommen und von seinem Leibarzt Fuentes gefordert, dass dieser seine Patientenliste veröffentliche (hochgradig absurde Forderung an einen Arzt, Schweigepflicht lässt grüssen...). Warum also ist er in seinem eigenen Fall so geheimnistuerisch? Das wäre nur fair, wenn er es tun würde. Aber er tut es nicht. Warum? Was hat er zu verbergen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Spuhler (phsp)
    Aber gegen jeden dieser unverschämt schwachen Spieler könnte er auch ausscheiden ,wenn er seine Gegner so einschätzt. Jedes Spiel muss zuerst gespielt werden, denn eine Krankheit , eine Verletzung oder eine schlechte Tagesform kann einen Favoriten daran hindern zu gewinnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raphael Strauss (Strauss Raphael)
    Nadals Tableau-Viertel ist ja schon fast unverschämt schwach besetzt. Das sieht mal wieder nach einem Spaziergang aus, ähnlich dem US Open 2017...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Johanna Thomas (JoThomas)
      Und schon wieder diese Leier. Wenn Ihnen Rafa aus welchem Grund auch immer nicht passt, so freuen Sie sich doch auf Rogers nächste Spiele, er kommt ja bald wieder und bis dahin werden sie es wohl noch überleben. Bei Federer war übrigens die selbe Leier von einfachem Tableau und "keine Gegner" etc. zu lesen. Es fehlt manchen einfach an Objektivität und Sportsgeist. Ich bin dann hier wieder weg, bringt ja eh nichts. In diesem Sinne: Vamos Rafa und Hopp Roger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen