Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Viertelfinal gegen Sandgren Federer spielt in der «Day Session»

Nach drei «Night Sessions» in Folge muss Federer im Melbourne-Viertelfinal gegen Tennys Sandgren am Nachmittag ran.

Roger Federer.
Legende: Muss etwas früher aufstehen Roger Federer. Keystone

Wer Roger Federers Australian-Open-Viertelfinal gegen Tennys Sandgren live mitverfolgen möchte, der muss sich einen Wecker stellen. Die Partie gegen den amerikanischen Überraschungsmann wurde am Montag als dritte der «Day Session» in der Rod Laver Arena angesetzt. Das Spiel dürfte demnach gegen 04:30 Uhr Schweizer Zeit beginnen (ab 04:40 Uhr, SRF zwei live).

Zuvor stehen mit Sofia Kenin gegen Ons Jabeur und Ash Barty gegen Petra Kvitova zwei Frauen-Viertelfinals auf dem Programm. Die «Night Session» bestreiten Novak Djokovic und Milos Raonic.

Video
Aus dem Archiv: Federer dank Viersatzsieg im Viertelfinal
Aus Sport-Clip vom 26.01.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Keller Beat  (BeatKeller)
    Ihnen ist schon klar ds es eine setzliste gibt da haben die Spieler gemäß ihrer Stärke die gleichen chancen
  • Kommentar von Hanspeter Heeb  (Hanspeter Heeb)
    Diesmal können sich Federer-Fans über die Auslosung nicht beklagen: Alle wirklich schwierigen Gegner ausser dem Joker sind in der Hälfte von Nadal und den Joker muss man so oder so schlagen, wenn man die Australian Open gewinnen will.
    1. Antwort von Egon Egici  (egiciegon)
      Und das haben Sie erst in der zweiten Woche herausgefunden?
    2. Antwort von Keller Mägi  (TennisSport)
      @ HP Heeb Da scheint sich aber indirekt einer über die Auslosung von Nadal zu beklagen. Hört auf mit der immer wieder kehrenden Auslosung. Ist übrigens, wenn Sie sie richtig anschauen würden ziemlich ausgeglichen. Wenn dann besser klassierte Spieler vorher rausfliegen, hat das nichts mit der Auslosung zu tun.
    3. Antwort von Hanspeter Heeb  (Hanspeter Heeb)
      Ja, ich habe das erst gemerkt, als das ewige Gemecker ausgeblieben ist, dass Nadal viel das einfacher Los erwischt habe.