Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Roger Federer vor den US Open abspielen. Laufzeit 02:41 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.08.2019.
Inhalt

Vor den US Open Federer: «Ich bin für eine Überraschung gut»

Im Interview verrät der Schweizer seine Favoriten für die US Open und gibt Auskunft über seinen Formstand.

Roger Federer startet am Montag oder Dienstag zu seinen 19. US Open. Fünfmal konnte der Schweizer das Turnier in Flushing Meadows gewinnen, allerdings erreichte er den Final in den letzten 10 Jahren nur ein einziges Mal.

Trotzdem gehört Federer zum kleinen Kreis der Anwärter, die den haushohen Favoriten Novak Djokovic im Kampf um den Turniersieg herausfordern könnten.

  • Federer zur Ausgangslage: «Ich glaube, dass Djokovic und Rafael Nadal meine härtesten Konkurrenten sein werden. Djokovic ist auf Hartplatz eine Macht. Nadal hatte im letzten Jahr bis zu seiner Aufgabe gegen Juan Martin Del Potro stark gespielt. Ich selber bin für eine Überraschung gut. Das Feld kann sich aber immer öffnen. Die Jungen wie Daniil Medwedew oder Stefanos Tsitsipas sind stark genug für den Turniersieg.»
Legende: Video Federer will an den US Open den 6. Titel holen abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus sportaktuell vom 23.08.2019.

Im Gegensatz zu den beiden letzten Jahren reiste Federer ohne gesundheitliche Probleme in die USA. Entsprechend fit und bereit fühlt sich der Schweizer vor dem Turnierstart.

  • Federer über seinen Formstand: «Ich fühle mich bereit, besser als in den letzten Jahren hier in New York. Vor 2 Jahren hatte ich starke Rückenprobleme, auch letztes Jahr hatte ich infolge kleinerer Rückenprobleme einen Trainingsrückstand aufzuweisen. In diesem Jahr habe ich hart trainiert, konnte alles machen, was ich wollte und hoffe daher, dass sich das im Spiel widerspiegeln wird.»

Sendebezug: SRF zwei, sportflash, 22.08.2019, 20:00 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.