Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltnummer 1 in Melbourne out Nadal gibt im 5. Satz gegen Cilic auf

  • Rafael Nadal schreitet gegen Marin Cilic in der Night-Session beim Stand von 6:3, 3:6, 7:6 (7:5), 2:6, 0:2 vorzeitig zum Handshake
  • Ab Mitte des 4. Satzes ist der Spanier - wohl wegen Adduktorenproblemen - stark gehandicapt
  • Kyle Edmund schaltet Grigor Dimitrov mit 6:4, 3:6, 6:3, 6:4 aus

Die Weltnummer 1 Rafael Nadal muss bei den Australian Open die Koffer packen. Der Vorjahresfinalist musste nach 3:47 Stunden seinen Viertelfinal gegen Marin Cilic (ATP 6) beim Stand von 0:2 im Entscheidungssatz aufgeben.

Zuvor hatte der Mallorquiner beim Stand von 1:4 im 4. Satz ein «Medical Timeout» genommen und sich am rechten Bein behandeln lassen. Der gewünschte Effekt blieb indes aus: Nadal bewegte sich nur noch schlecht auf dem Platz. Bald war der Satzausgleich Tatsache und nach dem 1. Break im 5. Satz schritt der Spanier ans Netz zum Handshake.

Auch die Ärzte können es nicht sagen.
Autor: Rafael Nadalzur Art seiner Verletzung

Die beiden Akteure hatten sich zuvor einen Kampf auf Biegen und Brechen geliefert. Im Tiebreak des 3. Satzes verschlug Cilic beim Stand von 5:5 eine einfache Vorhand. Mit dem nächsten Punkt stellte Nadal auf 2:1 in den Sätzen - man glaubte das Momentum nun auf Seiten des Favoriten.

Doch der 31-Jährige wurde von seinen körperlichen Beschwerden eingeholt. Was genau Nadal zu schaffen machte, ist noch nicht klar. «Auch die Ärzte können es nicht sagen. Wir müssen abwarten, was die Untersuchungen zeigen werden», sagte der Melbourne-Champion von 2009 nach dem Match.

Federer könnte profitieren

Durch das Viertelfinal-Out fallen Nadal in der Weltrangliste vom nächsten Montag 840 Punkte aus der Wertung. Sollte Roger Federer in Melbourne seinen Titel verteidigen, würde er bis auf 155 Zähler an seinen ewigen Rivalen heranrücken.

Halbfinal Cilic - Edmund

Cilic steht zum 2. Mal nach 2010 im Melbourne-Halbfinal. Dort trifft der US-Open-Sieger von 2014 überraschend auf Kyle Edmund (ATP 49). Der Brite warf die Weltnummer 3 Grigor Dimitrov (Bul) in 4 Sätzen aus dem Turnier.

Legende: Video Bestätigung durch «Hawk-Eye»: Edmund siegt abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.01.2018.

Für den 23-Jährigen ist die Halbfinal-Qualifikation der mit Abstand grösste Erfolg seiner Karriere. Er ist der 1. Brite seit 1977 – der nicht Andy Murray heisst – im Melbourne-Halbfinal.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 23.1.18, 09:05 Uhr

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump (Juha Stump)
    Jetzt können sowohl die Federer-Fans als auch er selber wieder besser schlafen. Auch wenn er das Turnier nicht gewinnt, bleibt er weiter ungefährdeter GS-Rekordsieger, und zudem hat er mehrere Endspiele nur knapp verloren. Ich habe schon vor einem Jahr vorausgesagt, dass ihn keiner mehr einholen wird. Nadal und Djokovic, die beiden Einzigen, die ihm da noch "gefährlich" werden könnten, sind dafür schon zu alt und zu verletzungsanfällig, und die Jungen stehen immer noch am Anfang.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Nein, das Ausscheiden von Nadal beeinflusst den Schlaf von Federer nicht. Dieser Schlaf des RF hängt sicher auch nicht davon ab, ob Federer GS-Rekordsieger bleibt oder nicht. Und bei den meisten Fans dürfte es auch so sein. Allerdings könnte es Leute geben, die RF wie einen Gott verehren und deshalb offenbar Angst hatten, dass Nadal ihren "Gott" vom Thron stürzen könnte. Diese Angst müssen sie jetzt nicht mehr haben. Und guet Nacht! Das nächste Spiel von RF findet ja am Tag (CH-Zeit) statt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Tut mir leid für Nadal. Diese Verletzungen haben ihm schon einige Male einen Strich durch die Rechnung gemacht. Insgesamt war es ein tolles Spiel von Beiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Schade für Nole und Rafa! Aber eben "weniger wäre manvhmal mehr"! Weniger Turniere zu spielen und ab und zu eine Pause einlegen würde beide vor Verletzungen verschonen, King Roger hat es ja vorgemacht wie es geht im "vorgerückten Tennisalter"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R. Glättli (R. Maier-G.)
      Die Pausen alleine bringen es nicht! Die Bewegungsabläufe von Nadal sind extrem "ungesund" und sein Körper kann es nicht mehr kompensieren! Schade!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen