Zum Inhalt springen
Inhalt

Williams verliert die Nerven Osaka ist US-Open-Siegerin

  • Eine nervenstarke Naomi Osaka gewinnt 6:2 und 6:4 und holt als 1. Japanerin einen Grand-Slam-Sieg.
  • Serena Williams verpasst es, mit dem 24. Major-Triumph mit Margaret Court gleichzuziehen.
  • Für Gesprächstoff sorgt ein Game-Verlust, den Williams im 2. Satz vom Stuhlschiedsrichter aufgebrummt bekommt.

Am Ende flossen bei Naomi Osaka die Tränen. Doch es waren keine Freudentränen, die der Japanerin bei der Siegerehrung über die Wangen kullerten. «I am sorry», stammelte die 20-Jährige ins Mikrofon, nachdem sie soeben als 1. Japanerin überhaupt ein Grand-Slam-Turnier gewonnen hatte.

Williams beschimpft den Schiedsrichter

Was war passiert? Nach insgesamt 3 Verwarnungen war Williams im 2. Satz beim Stand von 3:4 von Stuhlschiedsrichter Carlos Ramos mit einem Game-Verlust (zum 3:5) bestraft worden. Sehr zum Unmut der 23-fachen Grand-Slam-Siegerin – und zu jenem des amerikanischen Publikums.

Legende: Video Buhrufe, Tränen und ein «I am sorry!» abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Aus sportlive vom 09.09.2018.

So buhte das Publikum zu Beginn der Siegerehrung aus voller Kehle. Zwar nicht unbedingt gegen Osaka. Doch gleichwohl kreierten die Fans eine negative Stimmung, welche die künftige Weltnummer 7 zum Weinen brachte.

Es war die unterlegene Williams, welche die Zuschauer danach (erfolgreich) zur Räson brachte. Die Amerikanerin war indes mit ihren Beschimpfungen gegenüber Schiedsrichter Ramos zu einem grossen Teil für die schlechte Stimmung im Stadion verantwortlich gewesen.

Legende: Video Coaching, Racketwurf, Beleidigung: Der Game-Verlust in 3 Akten abspielen. Laufzeit 02:21 Minuten.
Aus sportlive vom 09.09.2018.

Erst nach dem Matchball aus dem Konzept

Osaka kam zu einem Abgang, den sie nicht verdiente. Denn die Newcomerin hatte gegen ihr grosses Idol eine überragende Leistung gezeigt und trotz eines 1:3-Rückstands im zweiten Satz die Nerven behalten. Auch die 24'000 Zuschauer, die fast ausnahmslos hinter Williams standen, konnten Osaka erst nach dem Match aus dem Konzept bringen.

Osaka war die klar bessere Spielerin auf dem Platz gewesen. Bei ihrer Grand-Slam-Finalpremiere liess sie keinerlei Nervosität erkennen. Gegen ihre kraftvollen Grundschläge und teils krachenden Aufschläge fand die 36-jährige Williams nie ein Rezept.

Zwei überragende Wochen

Bezeichnenderweise schloss Osaka, die im gesamten Turnierverlauf nur einen Satz verlor, den Final nach bloss 79 Minuten mit einem ihrer vielen Aufschlagwinner ab. Und auch wenn es die Fans nicht goutierten, so war sie die einzig richtige Siegerin der US Open 2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 8.9.18, 22:00 Uhr

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Die "Manieren" der Williams??? Es gibt nur "gute und schlechte" Verlierer! Williams gehört zur 2.Sorte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernhard Bizer (Avidya)
    Die Verlierer dieses Endspiels waren eindeutig der Grossteil des Publikums sowie die gegenüber dem Schiri arrogante und egozentrische Serena Williams. Sie sollte sich nun besser zur Ruhe setzen und ihrer Rolle als Mutter gerecht werden. Tennis hat sie doch nun genug gespielt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Suat Ulusoy (SuatU)
    Naomi Osaka hat grossartig gespielt. Spielerisch und mental sehr, sehr eindrücklich. Und ganz klar, Serena hat überreagiert. Doch sie ist nun mal eine hoch emotionale und sensible Spielerin, welche sich benachteiligt fühlte. Und ich glaube ihr absolut, dass sie das Coaching gar nicht mitbekam. Serena ist übrigens eine äusserst selbständige Spielerin, welche fast nie in ihre Box schaut und bei WTA-Turnieren nie ihren Coach verlangt, wenn sie die Möglichkeit dazu hätte...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Sprecher (b8ilys)
      Den Schiri nach dem Match des Sexismus zu beschuldigen und sich nach dem Auftritt, auch noch als grosse Heldin und Kämpferin für Frauenrechte verkaufen wollen, ist nicht zu entschuldigen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Asher Meng (Ashi)
      Ihr Coach hat im Nachhinein zugegeben, dass es Coaching war. Traurig was die Drama Queen zum besten gab. Kein Vorbild. Shame on you. Gratulation an die bescheidene Naomi Osaka.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen