Zum Inhalt springen

Wimbledon-Serie Die «Swiss Miss» mischt das Frauen-Tennis auf

In einer 13-teiligen Serie blicken wir auf spezielle Momente in Wimbledon zurück. Heute: Martina Hingis' Triumph 1997.

Legende: Video Martina Hingis' Triumph in Wimbledon 1997 abspielen. Laufzeit 02:25 Minuten.
Aus sportlive vom 03.07.2018.

Ihr Stern ist schon vor diesem Tag im Juli 1997 aufgegangen: Martina Hingis reist als aufstrebendes Tennistalent nach England. Nicht nur als amtierende Australien-Open-Gewinnerin, sondern auch als neue Nummer 1 der Tennis-Weltrangliste.

Ihren kometenhaften Aufstieg führt Hingis in Wimbledon fort. Sie erreicht den Final ohne Satzverlust. Dort gewinnt sie gegen Jana Novotna 2:6, 6:3, 6:3. Den Sieg holt die Schweizerin sich im Alter von 16 Jahren, 9 Monaten und 5 Tagen.

Das bedeutet: Jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts. Nur die Engländerin Charlotte Dod war noch ein paar Monate jünger, als sie das Turnier 1884 gewann.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edgar Dubach (Shikamoo)
    War in ihren jungen Jahren kein Fan von ihr. Mittlerweile ist sie für mich eine Ikone und ihre Karriere steht m.E. viel zu sehr im Schatten von R.F. Welche, ja, wirklich noch grad mal eine andere Hausnummer ist. Trotzdem verdient Martina Hingis allergrössten Respekt für ihre früheren Erolge!!? Und: sie ist oder war bis kürzlich ja noch aktiv und gewann Wimbledon letztes Jahr im Mixed!?! Chapeau und danke, Frau Hingis!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen