Zum Inhalt springen

Header

Video
Bencic: «Schön, wenn man gute Kolleginnen um sich hat»
Aus Sport-Clip vom 02.07.2019.
abspielen
Inhalt

Zusammenhalt im Schweizer Team Wie Pech und Schwefel

5 Schweizerinnen waren in Wimbledon im Hauptfeld vertreten – so viele wie seit 2002 nicht mehr. Was auffällt: Sie verstehen sich ausgezeichnet und profitieren voneinander.

Aus Timea Bacsinszky sprudelte es geradezu heraus: «Ich stecke schon mitten in den Vorbereitungen, ich werde ein Abendessen organisieren. Ich hoffe Stefi, Viki und die anderen können es sich alle einrichten.» Kurz nach Wimbledon findet in Bacsinszkys Heimatstadt Lausanne ein WTA-Turnier statt, sie blüht als Gastgeberin richtiggehend auf.

Diese Anekdote ist nur ein Beweis dafür, wie eng das Schweizer Frauenteam in den letzten Jahren zusammengerückt ist. «Wir sind nicht nur während der Fed-Cup-Woche ein Team, sondern das ganze Jahr über», sagt Belinda Bencic stellvertretend.

Viktorija Golubic und Timea Bacsinszky.
Legende: Posieren für ein Erinnerungsfoto Viktorija Golubic und Timea Bacsinszky. Keystone

Durch dick und dünn

Auch in Wimbledon ist dieser Kitt zu spüren. Man lacht, trainiert und trinkt gemeinsam Kaffee. «So wie es jetzt ist, ist es unfassbar», sagt Bacsinszky, «es sind echte Freundschaften entstanden.»

Transparenz und Ehrlichkeit stehen bei uns an oberster Stelle.
Autor: Timea Bacsinszkyüber das Fed-Cup-Team

Mittels gemeinsamer WhatsApp-Gruppe sei man stets auf dem Laufenden, wie es den anderen gehe. Und man ist füreinander da, wenn es mal nicht so läuft. «Ich habe regelmässig mit Belinda gesprochen, als sie verletzt war. Ich weiss aus eigener Erfahrung, wie man sich in solchen Situationen fühlt», erzählt Bacsinszky weiter.

Video
Bacsinszky: «Es sind Freundschaften entstanden»
Aus Sport-Clip vom 02.07.2019.
abspielen

Hoch hinaus im Fed Cup?

Auslöser dieser positiven Gruppendynamik war respektive ist der Fed Cup. Mehrere Wochen pro Jahr sind die Einzelsportlerinnen als Team unterwegs. Captain Heinz Günthardt ist es gelungen, aus den verschiedenen Charakteren eine homogene Gruppe zu formen. «Transparenz und Ehrlichkeit stehen bei uns an oberster Stelle. Seit bei uns diese Kultur herrscht, funktioniert es bestens. Das haben wir auch Heinz zu verdanken», lobt Bacsinszky.

Der Gewinn des Fed Cups ist denn auch ein grosses Ziel. An Potenzial und Talent fehlt es den Schweizerinnen keineswegs. Sollte nun auch noch etwas mehr Konstanz hinzukommen, steht der Mission «Fed Cup» nichts mehr im Weg. Die Chemie stimmt auf jeden Fall.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 2.7.19, 11 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.