Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweizer Tennis-News Challenger Tour: Riedi spielt in Lugano um den Titel

Leandro Riedi spielt eine doppelhändige Rückhand.
Legende: Den Turniersieg vor Augen Leandro Riedi spielt im Tessin eine brillante Woche. Keystone-Archiv/Anthony Anex

Riedi schafft den nächsten Exploit

Leandro Riedi (ATP 590) steht in seinem allerersten Endspiel auf der Challenger Tour, der global zweithöchsten Turnierstufe. Der 20-jährige Zürcher bestätigte in Lugano seinen Paukenschlag aus der 1. Runde, als er den topgesetzten Maxime Cressy (USA/ATP 72) hatte ausschalten können: Im Halbfinal eliminierte er mit Pierre-Hugues Herbert (ATP 134) die Turniernummer 4. Riedi zermürbte den routinierten Elsässer in zweieinhalb Stunden mit 3:6, 7:6 (7:3) und 7:6 (7:3). Die Aufgabe im Final kündigt sich zumindest gemäss Papierform wieder einfacher an – der junge Schweizer trifft auf Luca Nardi (ITA/ATP 297). Unabhängig des Ausgangs am Sonntag wird Riedi tags darauf im ATP-Ranking einen Riesensatz unter die Top 340 machen.

Video
Archiv: Riedi verliert 2020 den Schweizer Junioren-Final bei Roland Garros
Aus Sport-Clip vom 10.10.2020.
abspielen. Laufzeit 54 Sekunden.

Kein einfacher Sand-Einstieg für Laaksonen

Zum Auftakt der Saison auf Sandplatz wartet auf Henri Laaksonen (ATP 86) ein Prüfstein. Der 30-Jährige muss sich in der 1. Runde des ATP-Turniers von Casablanca gegen Richard Gasquet behaupten. Der Franzose ist in der Weltrangliste aktuell zwar nur um 5 Positionen besser klassiert. Allerdings ist der 35-jährige Dauerbrenner auf der Tour die einstige Weltnummer 7.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Vielen Dank für die höchst erfreulichen Meldungen aus Lugano. Herzliche Gratulation an Riedi und beste Wünsche für Final. Hoffentlich hat er nicht beim Doppeleinsatz zu viel Energie verbraucht?; Kym/Riedi 4/6 7/6 7/10 gegen Memelmans/Masur - immerhin!
    wobei es natürlich super ist, dass da auch junge Doppel vorne mitspielen.
    1. Antwort von Peter Müller  (1898YB)
      Das ist tatsächlich eine Gratwanderung für die Nachwuchsspieler. Einerseits hilft ihnen das Doppelspielen auch fürs Einzel. Ausserdem ist es im Falle eines frühen Ausscheidens im Einzel die Gelegenheit, nicht nur mit negativen Gefühlen abzureisen.
      Andererseits könnte es Riedi nun den Titel kosten - er schien ab mitte Satz 2 im Einzel schon müde und hat sich toll durchgekämpft. Ebenfalls war der schlechte Auftritt strickers im Halbfinale vergangener Woche u.a. auf die überlastung zurückzuführen.