Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Als erster Tennisspieler Federer erstmals bestbezahlter Sportler der Welt

Einsame Spitze: Der Baselbieter verdiente laut dem Forbes-Magazin in den vergangenen 12 Monaten 106,3 Millionen Dollar.

Roger Federer liess als erster Tennisspieler alle anderen Athleten hinter sich.
Legende: Bestbezahlter Sportler Roger Federer liess als erster Tennisspieler alle anderen Athleten hinter sich. Keystone

Roger Federer ist der bestbezahlte Sportler der Welt. Dies geht aus einer Liste des Forbes-Magazins hervor. So verdiente der Baselbieter in den letzten 12 Monaten angeblich 106,3 Millionen Dollar.

Ronaldo, Messi und Co. hinter sich gelassen

100 Millionen Dollar davon erwirtschaftete der 38-Jährige abseits des Tennis-Courts über zahlreiche Sponsorenverträge. Der Grand-Slam-Rekordsieger ist in der 30-jährigen Geschichte der Rangliste der erste Tennisprofi, der die Spitzenposition einnimmt.

Video
Aus dem Archiv: Federers 10. Turniersieg in Basel
Aus sportpanorama vom 27.10.2019.
abspielen

Knapp hinter Federer auf Rang 2 wird Fussballstar Cristiano Ronaldo mit einem Verdienst in Höhe von 105 Millionen Dollar geführt. Das Podium komplettiert Ronaldos Dauerrivale Lionel Messi (104 Mio. Dollar).

Osaka bestbezahlte Sportlerin

Bestbezahlte Sportlerin ist Tennisspielerin Naomi Osaka (Platz 29). Die Japanerin durfte sich über 37,4 Millionen Dollar freuen. Mit Osaka und Serena Williams haben es erstmals seit 2016 zwei Frauen in das Ranking der Top 100 geschafft.

Die Top 10 der bestbezahlten Sportler

1.
Roger Federer
Schweiz/Tennis/106,3 Millionen Dollar
2.Cristiano Ronaldo
Portugal/Fussball/105 Mio.
3.Lionel Messi
Argentinien/Fussball/104 Mio.
4.Neymar Brasilien/Fussball/95,5 Mio.
5.LeBron James USA/Basketball/88,2 Mio.
6.Stephen Curry
USA/Basketball/74,4 Mio.
7.Kevin Durant
USA/Basketball/63,9 Mio.
8.Tiger Woods
USA/Golf/62,3 Mio.
9.Kirk Cousins
USA/Football/60,5 Mio.
10.Carson Wentz USA/Football/59,1 Mio.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Und wo steht Nole? Nicht unter denTop 10....und das als Nr. 1....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Nager  (Marc Nager)
    Jetzt wird man also schon dafür gefeiert, dass man am meisten Geld verdient. Ich finde das Ganze einfach nur verabscheuungswürdig, traurig und pervers.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Roger Federer überstrahlt mit seiner Natürlichkeit viel der hochnäsigen Konkurnten. Seine normale sympatische Arthaben Sponsoren zu Nutze gemacht und mit ihm viel Geld generiert. Das kommt uns allen zu gut und darum sollte es keine Neider geben. Kein Schweizer ist auf der Welt schon so lange bekannt und beliebt wie Roger Federer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump  (Juha Stump)
      Wie ich es hier schon einmal geschrieben habe: Von Kübler und Koblet redet man noch heute, 70 Jahre nach ihren Erfolgen. Wird man in 70 Jahren aber auch noch von Federer reden? Das ist zu bezweifeln, weil er zwar auf dem Boden geblieben ist, wie es immer heisst, aber trotzdem abgehoben lebt: Ein paar Autogramme hier, ein kurzes Interview da, ein Föteli mit einem Lächeln dort - und dann wieder ab nach Dubai. Soo haben Kübler und Koblet nicht gelebt, es kommt auch noch auf andere Werte an.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
      "Kein Schweizer ist auf der Welt schon so lange bekannt und beliebt wie Roger Federer" Und wer von uns liefert schon Steuergelder ab - demnächst in Rapperswil - von über 22Mio/Jahr, wer finanziert aktuell bereits 7000 Schulen und Kindergärten in 6 Ländern Südafrikas mit 21'000 Lehrkräften und erreicht so über 1'500'000 Kinder?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen