Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video 2009: Als Söderling Nadal schockte abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.05.2019.
Inhalt

Archiv-Serie French Open Wie aus dem Nichts: Söderlings Coup gegen Nadal

In diesem Jahr werden in Paris gleich einige Jubiläen gefeiert. Wir blicken zurück. Teil 2: Söderlings Exploit 2009.

Die Leute auf dem Center Court dürften sich wie im falschen Film vorgekommen sein. Robin Söderling, bislang nie über die 3. Runde eines Grand-Slam-Turniers hinausgekommen, zeigte im Achtelfinal gegen Rafael Nadal den Match seines Lebens und siegte mit 6:2, 6:7, 6:4, 7:6.

Der Schwede dominierte den Spanier beinahe nach Belieben und fügte ihm die erste Niederlage in Paris überhaupt zu. Nadal hatte die French Open zuvor von 2005 bis 2008 viermal in Serie gewonnen.

Der Glaube kam spät

«Ich habe so gespielt, als wäre es ein Trainingsspiel. Bei 4:1 im Tiebreak des 4. Satzes habe ich angefangen, an den Sieg zu glauben», erklärte Söderling nach der Partie.

10 Jahre sind seit diesem Coup vergangen, Söderling ist mittlerweile zurückgetreten. Nadal seinerseits hat 7 weitere French-Open-Titel angehäuft und ist auch in diesem Jahr wieder der Mann, den es an der Porte d'Auteuil zu schlagen gilt.

In einer Mini-Serie schauen wir in dieser Woche auf denkwürdige Momente in Paris zurück. Bereits erschienen ist:

Teil 1: Das Final-Drama zwischen Hinigs und Graf

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Söderling war nie ein besonders sympathischer Spieler - aber für Federers Karriere-Grand-Slam ein sehr entscheidender Faktor. Auch aus heutiger Sicht kann ich mir nicht vorstellen, dass Federer mit seiner Spielweise im damaligen Roland-Garros-Final Nadal geschlagen hätte. Söderling war bislang der erste und einzige Spieler, der einen fitten Nadal in Paris "wegpowern" konnte. Aber das soll Federers Leistung nicht schmälern. Man muss auch die Klasse haben, um diese einmalige Chance zu packen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus huegli  (Markus Hügli)
    To whom it may concern
    Gratuliere zum wenig professionellen und einseitigen Beitrag; empfehle eine Bewerbung beim Blick. "Der Schwede dominierte nach Belieben" ist daneben. In Tat und Wahrheit gab es drei enge Sätze. Nadal hatte Breakbälle, die er nicht nutzte und Söderling spielte im TB des 4. Satzes alles oder nichts, im Bewusstsein, dass er in einem 5. Satz keine Chance haben würde. Dass Nadal ein Jahr später im Final glatt in 3 Sätzen gegen Söderling gewann, wird natürlich nirgends erwähnt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Berndt Dasbrot  (Berndt)
    Dieses Jahr bleibt als Federer-Fan unvergessen. Ich muss eingestehen, dass es ohne diesen Söderling-Coup schwierig bis unmöglich geworden wäre für RF, das Turnier mal noch zu gewinnen. Trotzdem - die Chance voll ausgenutzt und den Karriere-Grand-Slam geholt. Viel Glück für dieses Jahr. Es wäre schön ihn nochmals ein paar Sandplatzpartien bestreiten zu sehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen