Zum Inhalt springen

Header

Video
Federer gibt Einblicke in seine Zukunft
Aus Sport-Clip vom 17.09.2019.
abspielen
Inhalt

Auch Olympia ist möglich Federer spielt sicher noch bis Wimbledon 2020

Roger Federer bleibt dem Tennissport noch länger erhalten: Er spielt sicher bis Wimbledon 2020 – Olympia steht ebenfalls im Raum.

Schon unzählige Mal wurde Roger Federer auf einen möglichen Rücktritt angesprochen. Statt darauf einzugehen, gab der Basler im Rahmen des Laver Cups in Genf einen kleinen Einblick in seine Planungen fürs nächste Jahr.

In einem Interview sagte Federer: «Meine Pläne gehen bis Wimbledon 2020.» Auch eine Olympia-Teilnahme in Tokio steht für den 20-fachen Grand-Slam-Sieger im Raum.

Exhibition gegen Del Potro

Roger Federer bestreitet zum Ende der laufenden Saison ein Exhibition-Match in Buenos Aires gegen den Argentinier Juan Martin Del Potro. Die Partie findet am 20. November im Estadio Parque Roca statt, das 15'000 Zuschauern Platz bietet. (sda)

Abhängig von Körper und Familie

Der Wimbledon-Final findet am 12. Juli statt, das olympische Tennisturnier würde 13 Tage später beginnen. «Ich habe schöne Erinnerungen an Olympische Spiele, aber ich bin mir noch nicht sicher», sagte Federer.

Er müsse schauen, wie eine Teilnahme mit seinem Körper und auch mit seiner Familie vereinbar sei. Der 38-Jährige will in den nächsten Wochen entscheiden.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rinaldo Del-grande  (Rinaldino)
    Wie lange RF noch spielt und wann er zurücktritt ist mir eigentlich egal. Ergibt noch wichtigeres auf dieser Welt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump  (Juha Stump)
    Je länger Federer spielt, desto besser ist es für die vielen "jungen Wilden", die immer besser und stärker werden. Für diese gibt es nichts Grösseres und Schöneres, als ihn einmal schlagen zu können, weil das immer noch selten vorkommt. Er soll wirklich spielen, solange es ihm Spass macht, aber Vorsicht: Eines Tages könnte einer kommen, der fähig ist, ihm eine "Brille" zu verpassen. Das hat bis heute noch keiner geschafft. DAS wäre dann wirklich ein "Gesichtsverlust" - auch PR-mässig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bengt Olav Stromberg  (B.O.S.)
    Ach wir Fans! Ist doch völlig irrelevant. Freuen wir uns an jedem weiteren Turnier. Ob RF am Ende 20, 21 oder 24 GS-Titel auf dem Konto hat, oder gar noch einen Olympia-Sieg, ist doch völlig irrelevant. Roger Federer ist 38, dass er in diesem Alter überhaupt noch gefühlt jedes Turnier (ausser RG) gewinnen kann, ist ein Segen und ein Geschenk für den (Schweizer) Tennissport. Grundsätzlich wundert mich vor allem, dass SRF den aktuell in der Schweiz stattfindenden Laver Cup völlig ignoriert. Warum?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen