Zum Inhalt springen

Header

Ivan Lendl gibt Alexander Zverev auf dem Trainingsplatz Ratschläge.
Legende: Ein Gespann, das Erfolg bringen soll Ivan Lendl ist neu an der Seite von Alexander Zverev. Imago
Inhalt

Die Details zur Trainerwahl Zverev: «Momentan passt Ivan einfach besser als Boris»

Ivan Lendl eilte Alexander Zverev zur Hilfe, um ein grosses Manko auszumerzen. «Wir arbeiten körperlich, aber auch mental hart», sagt die Weltnummer 5.

Bei bisher 14 Anläufen auf Stufe Grand Slam ist Alexander Zverev noch nie über die Viertelfinals (2018 in Paris) hinausgekommen. Von seinem neuen Coach Ivan Lendl verspricht sich der 21-jährige Hamburger Inputs, um endlich auch auf der ganz grossen Bühne durchstarten zu können.

In einem Interview, das er dem Reisemagazin der Deutschen Bahn gab, glaubt Zverev: «Er zeigt mir, wie ich es schaffen kann, Major-Turniere zu gewinnen.»

Meine Mutter mag das. Sie sagt immer, ich müsse meine Gefühle rauslassen.
Autor: Alexander Zverev

Die deutsche Tennishoffnung äusserte sich auch zu diesen beiden Punkten:

  • ... über Boris Becker als mögliche Alternative bei der Trainerwahl
    «Ivans Leben ist gerade etwas leichter als das von Boris.» Er habe seinen Landsmann aber vor der Bekanntgabe angerufen und ihn wissen lassen: «Schau, ich hätte gerne mit dir gearbeitet. Und wer weiss, was die Zukunft bringt.»
  • ... über sein oftmals aufbrausendes Temperament
    «Ich bin generell wahnsinnig, das ist nichts Neues.» Obschon seine Mutter Irina kaum Spiele von ihm mitverfolge, ermuntert sie Zverev regelmässig dazu, die Gefühle rauszulassen.
Video
Halle-Final 2017: Zverev holt gegen Federer nur 4 Games
Aus sportaktuell vom 25.06.2017.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bengt Olav Stromberg  (B.O.S.)
    A propos "passen": Die Frage bliebe jetzt noch, welches T-Shirt (meinetwegen von Zverev) Ivan besser passt als Boris. Beide scheinen etwas aus der Figur gekommen, bei Becker mag es das Weissbier sein, bei Lendl wohl Kalifornier, oder "orange juice"...
    1. Antwort von Luis Seitz  (Luigi02)
      Und was haben Sie genommen, bevor Sie diesen Komnentar verfasst haben?
  • Kommentar von Lo Naef  (Lo Naef)
    Boris ist vielleicht ein guter Becker (habe seine Brötli schon oft probiert und wirklich genossen). Aber ein guter Trainer ist er höchstens, wenn er einen anhat.

    Aber mal ganz im Ernst: Ivan der Schreckliche könnte Zverev wirklich voranbringen an den Slams. Dann gibt es vielleicht mal andere Grandslam-Sieger als aus den Top 3.
    1. Antwort von Karl Müller  (KaMü)
      Ja sicher - irgendwann. Jetzt im Ernst: Kandidaten gibt es es Dutzend. Den meisten fehlt aber das eine oder andere Attribut um ein GS Turnier zu gewinnen. Aber die Top 3 werden mal aufhören. Hoffentlich nicht zu spät.
    2. Antwort von Eri Van  (RFan)
      Ihnen dürfte entgangen sein, dass Djokovic in 3 Jahren unter Becker 6 Grand Slam Titel gewonnen hatte. Würd mal sagen - keine so schlechte Bilanz