Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

«Golden Match» an Profiturnier Kompletter Tennis-Anfänger: Ukrainer blamiert sich an ITF-Turnier

Mit einem Profi-Match hat das wenig zu tun: An einem ITF-Turnier in Doha kommt es zu geradezu peinlichen Ballwechseln.

«Da würde der fünfjährige Sohn von Roger Federer noch besser spielen», denken sich viele, wenn sie die Bilder vom ITF-Turnier in Doha sehen. Artem Bahmet, der wohl das erste Mal einen Tennisschläger in den Händen hielt, verlor mit 0:6, 0:6 in 22 Minuten.

Ohne erkennbares Tennis-Talent und ohne Punktgewinn ging der Ukrainer gegen Krittin Koaykul (ATP 1367) unter.

Dritthöchste Turnierklasse

Die ITF-Stufe ist nach der ATP-World- und Challenger-Tour immerhin die dritthöchste Spielklasse. Problematisch ist, dass die Partie im Angebot von Wettbüros stand und offenbar auffällig viele Wetten darauf abgegeben wurden, dass Bahmet keinen einzigen Punkt gewinnen würde.

Neues Turnier

Doha in sportlicher Hinsicht nacheifern will Saudi-Arabien. Ab Donnerstag findet dort das erste Mal ein Turnier statt. Mit Stan Wawrinka und Daniil Medwedew spielen bekannte Namen im Golfstaat.

Vor Kurzem wurde hier noch der WM-Kampf im Boxen ausgetragen, nun macht der Tennis-Tross in der Arena Halt.
Legende: Die Diriyah Arena in Saudi-Arabien Vor Kurzem wurde hier noch der WM-Kampf im Boxen ausgetragen, nun macht der Tennis-Tross in der Arena Halt. Getty Images

Nach den Formel-E-Rennen und dem Box-WM-Kampf ist es der dritte grosse Sportevent innert kurzer Zeit. Wegen der Menschenrechtslage sind die Anlässe international umstritten.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.