Zum Inhalt springen

Header

Video
Federer erkundet das australische Outback
Aus sportflash vom 27.12.2018.
abspielen
Inhalt

Mission Titelverteidigung Federer schon in Australien

Der Schweizer tritt ab dem 30. Dezember in Perth zum Hopman Cup an. Belinda Bencic reist in Kürze an.

Roger Federer ist am Stephanstag in Westaustralien eingetroffen. Der Schweizer bereitet sich auf den Hopman Cup vor, wo er an der Seite von Belinda Bencic den Titel von 2018 verteidigen will.

Bencic veröffentlichte in den sozialen Medien ein Bild von sich selbst im Flugzeug, begleitet vom Text: «Hatte sehr schöne Weihnachten. Und jetzt ab nach Australien. Sehe euch in 24 Stunden.»

Startspiel gegen Briten

Die erste Partie bestreitet das Schweizer Paar am Sonntag gegen Grossbritannien mit Katie Boulter und Cameron Norrie. In der Gruppe B befinden sich zudem die USA mit Serena Williams und Frances Tiafoe sowie Griechenland mit Maria Sakkari und Stefanos Tsitsipas.

Anfang 2018 hatten Federer und Bencic das Mixed-Turnier dank einem 2:1-Finalsieg über die Deutschen Angelique Kerber und Alexander Zverev gewonnen.

Video
So gewannen Bencic/Federer am Dreikönigstag 2018
Aus sportaktuell vom 06.01.2018.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    In beiden Posts fehlt der geringste Hinweis darauf, dass die zwei Stars als Schweizer Team am Hopman Cup teilnehmen. Schade.
    1. Antwort von Erich Singer  (liliput)
      Ist doch so klar wie das Amen in der Kirche!!
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Bis jetzt glaubte ich, dass von einem schweizerischen Nationalteam erwartet wird, dass es die Verbundenheit mit seinem Land zum Ausdruck bringt. Die massive Ablehnung meines Kommentars zeigt mir aber, dass dies im Tennis nicht gilt. Ich finde es trotzdem nach wie vor schade.