Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Noch nicht bei 100 Prozent Federer: «Für die Australian Open wird es knapp»

Roger Federer arbeitet an seinem Comeback, doch für eine Rückkehr auf die Tour Anfang 2021 wird es eng.

Es ist schon bald einmal ein Jahr her, seit Roger Federer letztmals eine Tennis-Partie auf der Tour bestritt. Es war die Halbfinal-Niederlage gegen Novak Djokovic bei den Australian Open im Januar dieses Jahres.

Seither stand der «Maestro» aufgrund zweier Knie-Operationen nicht mehr auf dem Court. Sein erklärtes Ziel war stets die Rückkehr nach Melbourne im nächsten Jahr. Zumindest hinter dieses Ziel muss der 39-Jährige nun aber ein dickes Fragezeichen setzen.

Ich wünschte, ich wäre schon weiter.
Autor: Roger Federer

«Ich hätte gehofft, dass ich im Oktober schon bei 100 Prozent wäre. Das bin ich aber auch heute noch nicht. Für die Australian Open wird es knapp werden», erklärte der Baselbieter im Vorfeld der «Sports Awards».

Zwar sei er mit dem Verlauf seiner Genesung zufrieden, auch wenn diese nicht ganz so schnell verlaufe, wie angestrebt. «Ich wünschte, ich wäre schon weiter, gleichzeitig bin ich zufrieden, wo ich im Moment stehe.»

Ohne Zeitdruck

Federer betont aber auch, dass er sich keinem Druck aussetzt: «Wir hatten von Beginn weg einen Plan, bei dem wir uns genügend Zeit nahmen. Erst wenn wir sicher sind, dass wir zum nächsten Schritt übergehen können, machen wir das auch.»

Video
Federer: «Grosse Siege ohne Fans sind nicht das Gleiche»
Aus Sport-Clip vom 14.12.2020.
abspielen

SRF 1, Sports Awards, 13.13.2020, 20:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Seppli Moser  (Moser)
    Martina Hingis und Stan Wawrinka gehörten eigentlich auch zu den Nominierten. 5 Grandslams sowie 3 GS sind aussergewöhnlich. Aber dann wäre es zuviel Tennis gewesen und Federer lässt im Vergleich alles so klein aussehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Keller Mägi  (TennisSport)
    Erstmal, Gratulation an den besten Sportler der letzten 70 (100 ;-)) Jahre. Alles andere wäre "lächerlich" gewesen. Für seine weiteren Ziele wünsche ich ihm viel Glück und toik toi toi, dass er wieder auf 100 % kommt. Hoffe sehr er ist beim AO dabei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen