Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Round-up aus Rom Djokovic wehrt Matchbälle ab und ringt Del Potro nieder

Nadal gewinnt derweil das spanische Duell gegen Verdasco 6:4, 6:0 und steht ebenfalls im Rom-Halbfinal.

Tennisspieler
Legende: Schrei der Erleichterung Novak Djokovic musste in seinem Viertelfinal rund 3 Stunden kämpfen, ehe sein Sieg feststand. Keystone
  • Djokovic siegt in 3-stündigem Thriller

Ein lächerlicher Punkt fehlte Juan Martin del Potro (ATP 9) zum Einzug in den Rom-Halbfinal. Gegen Novak Djokovic (ATP 1) erarbeitete sich der Argentinier nach gewonnenem Startsatz (6:4) im Tiebreak des 2. Satzes zwei Matchbälle. Den ersten schenkte er mit einem Vorhandfehler, den zweiten mit der Rückhand her. In der Folge sicherte sich Djokovic den Satzausgleich und gewann auch den entscheidenden Durchgang 6:4. Im Halbfinal wartet mit Diego Schwartzman (ATP 24) ein weiterer Argentinier. Del Potros Landsmann bekundetete beim 6:4, 6:2 über Kei Nishikori (ATP 6) wenig Mühe.

  • Nadal souverän im Halbfinal

Nur zu Beginn durfte Fernando Verdasco (ATP 38) auf einen Exploit im spanischen Viertelfinal-Duell gegen Rafael Nadal (ATP 2) hoffen (siehe Video oben). Gleich im 1. Anlauf nahm Verdasco seinem Landsmann den Aufschlag ab. Doch Nadal fand den Tritt schnell, holte sich das Break Mitte Satz zurück und gewann den 1. Durchgang 6:4. Danach avancierte die Partie zu einer One-Man-Show des Mallorquiners. Zum 3. Mal im 3. Auftritt in Rom gewann Nadal einen Satz mit 6:0. In der Runde der letzten 4 trifft die Weltnummer 2 auf Stefanos Tsitsipas (ATP 7). Der Grieche steht aufgrund des Forfaits von Roger Federer kampflos im Halbfinal. Bereits letzte Woche in Madrid standen sich Nadal und Tsitsipas gegenüber. Damals siegte der Youngster und zog in den Final ein.

  • Osaka mit Forfait – Bertens im Halbfinal

Naomi Osaka hat beim Turnier in Rom nicht zu ihrem Viertelfinal gegen die Niederländerin Kiki Bertens (WTA 4) antreten können. Die Japanerin klagte über Schmerzen in der rechten Schlaghand. Die Weltnummer 1 hatte am Donnerstag wie die anderen siegreichen Spielerinnen zwei Partien absolvieren müssen. Ob Osaka um die Teilnahme an den French Open bangen muss, ist nicht bekannt. Im Halbfinal trifft Bertens auf Johanna Konta. In der anderen Tableauhälfte duellieren sich Karolina Pliskova und die griechische Qualifikantin Maria Sakkari.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachmittagsbulletin, 17.05.2019, 16:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin schmid  (martin schmid)
    Aber ganz weit weg RN von der Bestform.15:5 Winner Verdasco im 1.Satz. 1/6 Breakbällen. Verdasco dominiert einen bedenklich schwachen Nadal und verliert aus dem Nichts den Satz.Dieser Nadal hat nichts mehr zu tun mit dem Nadal auf Sand in den letzten 10 Jahren.Ist ein völlig durchschnittlicher Spieler geworden und auf die Schwächen der Gegner angewiesen zum Siegen.Geht dem Ende zu...Siehe Murray...
    1. Antwort von Raphael Strauss  (Strauss Raphael)
      Ich hoffe sie haben recht. Allerdings befürchte ich, dass er sich doch noch knapp rechtzeitig in Form spielt und wir wieder einmal ein gähnend langweiliges French Open erleben werden. COME ON TSITSIPAS!!!!
  • Kommentar von Johanna Thomas  (JoThomas)
    Gut gemacht, Rafa. Zwar noch ziemlich weit weg von der Sicherheit alter Tage (teilweise viel zu passiv), und morgen wird es sehr schwierig werden gegen Tsitsipas. Aber ein weiterer kleiner Hoffnungsschimmer auf einem längeren Weg aus einer 18-monatigen Verletzungsphase.
    1. Antwort von Bengt Olav Stromberg  (B.O.S.)
      18-monatige Verletzungspause? Hat Nadal die letzten 10 Gs nicht alle gespielt? Wie kommen Sie auf 18 Monate? Katalanischer Mondkalender? Nadal und seine Verletzungspausen, das gäbe einen Bestseller.
    2. Antwort von Johanna Thomas  (JoThomas)
      Phase- nicht Pause. Weiteres habe ich mit Ihnen nicht zu diskutieren.
    3. Antwort von Bengt Olav Stromberg  (B.O.S.)
      Diskutieren soll hier ja niemand. Aber ‘erklären’ Sie mir doch mal, was Sie unter einer 18-monatigen Verletzungsphase mit 10 gespielten GS verstehen? Glauben Sie ernsthaft, dass man auf diesem Niveau verletzt mithalten könnte? Aber eben, beim Glauben hört das Diskutieren auf.