Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Tennis-Youngster überrascht Stricker in Lugano nicht zu stoppen

Der 18-jährige Dominic Stricker bezwingt im Halbfinal des Challenger-Turnier in Lugano den Japaner Yuichi Sugita.

Dominic Stricker.
Legende: Setzte sich im Halbfinal in Lugano in 3 Sätzen durch Dominic Stricker. imago images/Archiv

Dominic Stricker steht beim Challenger-Turnier in Lugano im Final. Der 18-jährige Berner, der als Nummer 874 der Weltrangliste ins Turnier gegangen war, liess sich auch vom topgesetzten Japaner Yuichi Sugita (ATP 109) nicht stoppen und setzte sich in gut 2 Stunden 5:7, 6:4, 6:4 durch.

Stricker, im letzten Herbst Juniorensieger am French Open und als grösstes Schweizer Sporttalent ausgezeichnet, bestreitet in Lugano erst seinen 2. Einsatz auf der zweithöchsten Stufe der ATP. Im Viertel- und Halbfinal gewann der Linkshänder nun erstmals gegen Spieler aus den Top 150 der Welt.

Im Final des Hallenturniers trifft er auf den Ukrainer Witali Satschko (ATP 389). In der Weltrangliste wird Stricker mindestens 350 Plätze nach oben klettern.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von ueli hofer  (refoh,parteifrei)
    Federer hat endlich eine Ablösung gefunden.
    Wawrinka auch - in Riedi.
    Wir können uns auf spannende Spiele auf Welt-Nieveau freuen.
    1. Antwort von Kurt Steuble  (Thinkabout)
      Das ist noch ein gaaaaanz langer Weg
    2. Antwort von ueli hofer  (refoh,parteifrei)
      Noch ein langer Weg...
      Das hätte ich vor einem Monat auch gesagt.
      Aber plötzlich geht es schnell - gegen 400 Ranglistenplätze besser...
      Fast wie bei seinem Vorbild vor über 20 Jahren.
  • Kommentar von Peter Müller  (1898YB)
    Top! Und auch Leandro Riedi war im 1/8 Finale nicht weit weg davon, Sugita zu schlagen. Weiter so, jungs!