Zum Inhalt springen

Header

Mohamed Lahyani.
Legende: Sein Verhalten an den US Open hat Folgen Mohamed Lahyani. Imago
Inhalt

Wegen Smalltalk mit Kyrgios Sperre gegen Schiedsrichter Lahyani

Tennis-Schiedsrichter Mohamed Lahyani wurde von den nächsten beiden Turnieren in Peking und Schanghai ausgeschlossen.

Mohamed Lahyani hatte bei den US Open für Schlagzeilen gesorgt, weil er bei einem Seitenwechsel vom Stuhl gestiegen war und Nick Kyrgios aufgefordert hatte, sich mehr anzustrengen. Der Australier gewann daraufhin seine Zweitrunden-Partie gegen Pierre-Hugues Herbert nach klarem Rückstand noch.

Die ATP erklärte den Schritt damit, dass Lahyanis Vorgehen die «notwendige Unparteilichkeit der Schiedsrichter gefährden» könnte. Der Schwede wird Mitte Oktober beim Turnier in Stockholm wieder im Einsatz stehen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Das ist absolut unkorrekt. Mr. Lahyani ist ein TOP-Schiedsrichter über viele Jahre.
    Auch wenn er sich hier (zu) menschlich gezeigt hat, gehört er NIE gestraft.
  • Kommentar von Johann Meier  (H.J. Meier)
    Wollte wohl Ferien machen... ;)
  • Kommentar von Christian Graf  (Christian Graf)
    Richtig! Nur schon um ein klares Signal zu senden. Ein Schiedsrichter muss unter allen Umständen unparteiisch und neutral handeln. Nur die Regeln zählen, da gibt es keinen Spielraum.