16-jährige Masarova steht im Gstaad-Viertelfinal

Rebeka Masarova sorgt bei ihrem ersten WTA-Turnier weiter für Furore. Sie schlägt in Gstaad Anett Kontaveit (WTA 92) mit 7:6 (7:2), 4:6, 6:2 und steht im Viertelfinal.

Video «Rebeka Masarova überrascht in Gstaad weiter» abspielen

Rebeka Masarova überrascht in Gstaad weiter

3:01 min, aus sportaktuell vom 15.7.2016

Das WTA-Debüt von Rebeka Masarova verläuft weiter märchenhaft. Die Wildcard-Inhaberin doppelte nach dem Coup gegen Jelena Jankovic (WTA 27) nach – und wie. Die erst 16-jährige Weltnummer 797 bezwang mit der Estin Anett Kontaveit erneut eine Top-100-Spielerin.

Masarova: «Ich wusste wie spielen, um zu gewinnen»

1:23 min, vom 15.7.2016

«Ich freue mich riesig über diesen Sieg», strahlte Masarova im anschliessenden Platz-Interview, «es ist unglaublich». Auch sie selbst zeigt sich von ihrem rasanten Aufstieg verblüfft. «Es ist krass, dass ich nochmals gewonnen habe», sagte die Newcomerin erfrischend ehrlich.

Nervenflattern? Von wegen!

Dass sie erst ihre zweite Partie auf WTA-Ebene bestritt, war Masarova nicht anzumerken. Nach zwei ausgeglichenen Sätzen war es die Schweizerin, die im Entscheidungsdurchgang aufs Gaspedal drückte.

Nach einem wahren Marathongame holte sich die Baslerin schliesslich das Break zum 3:1. Im anschliessenden Servicegame wehrte sie beim Stand von 0:40 drei Breakchancen in Folge ab, zum Teil mit ihrem äusserst starken Service.

Im Viertelfinal trifft Masarova auf Annika Beck (De/WTA 38).

Sendebezug: Laufende Berichterstattung WTA-Turnier Gstaad