Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Break- und Satzbälle bei Teichmann-Bertens
Aus sportlive vom 28.07.2019.
abspielen
Inhalt

2. WTA-Turniersieg Überragende Teichmann holt sich den Palermo-Titel

  • Jil Teichmann (WTA 82) fügt ihrem Palmarès den 2. WTA-Titel hinzu
  • Die Bielerin schafft im Palermo-Final den Exploit und schlägt Kiki Bertens (WTA 5) 7:6 (7:3), 6:2.
  • Teichmann führt gegen die Favoritin die feinere Klinge und beweist hervorragende Kondition.

Nicht einen Satz abgegeben, im Final die Weltnummer 5 vorgeführt: Jil Teichmann hat in Palermo eine veritable Talentprobe abgelegt. Und zugleich bewiesen, dass ihr Turniersieg in Prag von Anfang Mai keine Eintagsfliege war. Die Linkshänderin überzeugte mit starken Vorhand-Winnern und grossartigem Positionsspiel.

Nach Gewinn des umkämpften Startsatzes drehte Teichmann im 2. Umgang so richtig auf, während Kiki Bertens regelrecht desillusioniert wirkte. So hiess es rasch Doppelbreak und 4:1 für die 22-jährige Schweizerin. Teichmann liess sich den bislang wichtigsten Sieg ihrer jungen Karriere nicht mehr abluchsen und verwertete nach 1:52 Stunden den ersten Matchball.

Video
Teichmann gewinnt tollen Ballwechsel
Aus sportlive vom 28.07.2019.
abspielen

Bertens macht den Houdini

Im 1. Satz war Teichmann in den Ballwechseln zumindest ebenbürtig, phasenweise gar überlegen gewesen – in Sachen Athletik sowieso. Dies in Kombination mit einigen fehleranfälligen Phasen Bertens' führte beim Stand von 5:4 zu 3 Satzbällen für die Schweizerin. Doch die Niederländerin bewies Houdini-Qualitäten und befreite sich jeweils aus der Umklammerung.

3 Breaks hatte Bertens so umgehend wettmachen können. Im entscheidenden Tiebreak bewies die junge Schweizerin Nerven aus Stahl und sicherte es sich nach rund 70 Minuten mit 7:3 – auch dank zwei Doppelfehlern von Bertens, einen davon bei Satzball Teichmann.

Ein Kreis schliesst sich

Bei der Siegerehrung erinnerte Teichmann an ihr WTA-Debüt – bei welchem ihre Gegnerin im Oktober 2013 ebenfalls Kiki Bertens geheissen hatte. Damals hatte das Resultat genau anders herum gelautet: 7:6 (7:3), 6:2 für die Niederländerin. Dank der gelungenen Revanche wird Teichmann im Ranking um 28 Plätze vorstossen und als Nummer 54 einen neuen Höchstwert erreichen.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 28.07.2019, 19:30 Uhr

pro

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Neuenschwander  (Kurt...)
    Diesmal von den zwischenzeitlichen Rückschlägen wie den Rebreaks nicht mehr aus der Ruhe bringen lassen. Klasse! Herzliche Gratulation.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Super – Gratulation an die "Teichfrau"! Während des Spiels ist mir klar geworden, weshalb ich gerne Tennis schaue: eine "déformation militaire", denn Tennis ist Artillerie. Wie ein Artillerist muss eine Tennisspielerin "Geschosse" präzise ins Ziel bringen – und dabei auch die "Unstimmigkeit" durch Wind etc. berücksichtigen. Woran wir in der Artillerie minutenlang rechneten, das muss die Spielerin blitzschnell im Kopf schaffen – eigentlich absolut bewundernswert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Herzliche Gratulation Jil zu dieser grossartigen Leistung, macht ganz einfach grosse Freude!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen