Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die Break- und Satzbälle bei Teichmann-Bertens abspielen. Laufzeit 02:51 Minuten.
Aus sportlive vom 28.07.2019.
Inhalt

2. WTA-Turniersieg Überragende Teichmann holt sich den Palermo-Titel

  • Jil Teichmann (WTA 82) fügt ihrem Palmarès den 2. WTA-Titel hinzu
  • Die Bielerin schafft im Palermo-Final den Exploit und schlägt Kiki Bertens (WTA 5) 7:6 (7:3), 6:2.
  • Teichmann führt gegen die Favoritin die feinere Klinge und beweist hervorragende Kondition.

Nicht einen Satz abgegeben, im Final die Weltnummer 5 vorgeführt: Jil Teichmann hat in Palermo eine veritable Talentprobe abgelegt. Und zugleich bewiesen, dass ihr Turniersieg in Prag von Anfang Mai keine Eintagsfliege war. Die Linkshänderin überzeugte mit starken Vorhand-Winnern und grossartigem Positionsspiel.

Nach Gewinn des umkämpften Startsatzes drehte Teichmann im 2. Umgang so richtig auf, während Kiki Bertens regelrecht desillusioniert wirkte. So hiess es rasch Doppelbreak und 4:1 für die 22-jährige Schweizerin. Teichmann liess sich den bislang wichtigsten Sieg ihrer jungen Karriere nicht mehr abluchsen und verwertete nach 1:52 Stunden den ersten Matchball.

Legende: Video Teichmann gewinnt tollen Ballwechsel abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus sportlive vom 28.07.2019.

Bertens macht den Houdini

Im 1. Satz war Teichmann in den Ballwechseln zumindest ebenbürtig, phasenweise gar überlegen gewesen – in Sachen Athletik sowieso. Dies in Kombination mit einigen fehleranfälligen Phasen Bertens' führte beim Stand von 5:4 zu 3 Satzbällen für die Schweizerin. Doch die Niederländerin bewies Houdini-Qualitäten und befreite sich jeweils aus der Umklammerung.

3 Breaks hatte Bertens so umgehend wettmachen können. Im entscheidenden Tiebreak bewies die junge Schweizerin Nerven aus Stahl und sicherte es sich nach rund 70 Minuten mit 7:3 – auch dank zwei Doppelfehlern von Bertens, einen davon bei Satzball Teichmann.

Ein Kreis schliesst sich

Bei der Siegerehrung erinnerte Teichmann an ihr WTA-Debüt – bei welchem ihre Gegnerin im Oktober 2013 ebenfalls Kiki Bertens geheissen hatte. Damals hatte das Resultat genau anders herum gelautet: 7:6 (7:3), 6:2 für die Niederländerin. Dank der gelungenen Revanche wird Teichmann im Ranking um 28 Plätze vorstossen und als Nummer 54 einen neuen Höchstwert erreichen.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 28.07.2019, 19:30 Uhr

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Neuenschwander  (Kurt...)
    Diesmal von den zwischenzeitlichen Rückschlägen wie den Rebreaks nicht mehr aus der Ruhe bringen lassen. Klasse! Herzliche Gratulation.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Super – Gratulation an die "Teichfrau"! Während des Spiels ist mir klar geworden, weshalb ich gerne Tennis schaue: eine "déformation militaire", denn Tennis ist Artillerie. Wie ein Artillerist muss eine Tennisspielerin "Geschosse" präzise ins Ziel bringen – und dabei auch die "Unstimmigkeit" durch Wind etc. berücksichtigen. Woran wir in der Artillerie minutenlang rechneten, das muss die Spielerin blitzschnell im Kopf schaffen – eigentlich absolut bewundernswert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Herzliche Gratulation Jil zu dieser grossartigen Leistung, macht ganz einfach grosse Freude!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen