Bacsinszky knorzt sich in den Viertelfinal

Timea Bacsinszky hat in Rabat für ihren Viertelfinal-Einzug 142 Minuten benötigt. Die Waadtländerin stiess beim 6:3, 2:6, 6:3 gegen die Weltnummer 117 Katerina Kozlowa auf unerwartet heftige Gegenwehr.

Timea Bacsinszky verwirft auf dem Court die Hände. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kein glanzvoller Auftritt Timea Bacsinszky hatte in Rabat einiges zu hadern. Reuters

Die Erleichterung bei der topgesetzten Timea Bacsinszky (WTA 15) war sichtlich gross, als sie nach hartem Kampf doch noch den Kopf aus der Schlinge ziehen konnte. Nach dem gewonnenen Startsatz musste sie Katerina Kozlowa (WTA 117) plötzlich die Kontrolle über die Partie überlassen.

Die Ukrainerin, die die Romande schon beim 1. Aufeinandertreffen vor 2 Jahren in Nottingham über die volle Distanz hatte zwingen können, glich nach Sätzen aus.

Im 3. Satz brauchte es 2 Anläufe

Auch in der Zusatzschlaufe war Bacsinszky nochmals hart gefordert, ehe sie den Widerstand ihrer deutlich schlechter klassierten Gegnerin brechen konnte. Erst das 2. Break zum 5:3 brachte die Entscheidung.

In der Runde der letzten 8 bekommt es die Schweizerin mit Johanna Larsson (WTA 69) zu tun. Gegen die Schwedin führt sie im Head-to-Head mit 2:0.