Bacsinszky lässt zu viele Chancen ungenutzt

Timea Bacsinszky hat den Finaleinzug in Miami verpasst. Die Schweizerin scheiterte beim 5:7, 3:6 gegen Swetlana Kusnezowa auch an der mangelnden Chancenauswertung.

Ganze 14 Breakchancen konnte sich Timea Bacsinszky (WTA 20) in der prallen Sonne gegen Swetlana Kusnezowa (WTA 19) erspielen. Nur gerade 2 davon konnte die Schweizerin nutzen. Es sollte am Ende der Unterschied in einer ansonsten äusserst ausgeglichenen Partie sein.

Bacsinszky selbstkritisch und fair

«Ich habe ganz gut gespielt, aber meine Gegnerin war heute noch besser», resümierte Bacsinszky nach der Partie. «Bei den Breakbällen die ich hatte, hat sie super Schläge ausgepackt. Ich kann ihr nur gratulieren» so die Schweizerin fair.

Im 2. Satz sei sie dann zu schnell auf Winner gegangen und habe sich damit selbst die Chance genommen, ihre Gegnerin noch mehr zu bearbeiten. «Es ist hart, weil ich weiss, dass ich gut gespielt habe», sagte Bacsinszky weiter.

2 von 14: Die (ungenutzten) Breakchancen Bacsinszkys

1:43 min, vom 31.3.2016

Hin und Her mit vielen Breaks

Tatsächlich hätte Bacsinszky die Wende im 2. Satz erzwingen können. Die Romande startete optimal und nahm ihrer Kontrahentin sogleich den Aufschlag ab. Nachdem Kusnezowa das sofortige Rebreak gelang, kam Bacsinszky bei 0:40 erneut zu drei Breakchancen in Folge. Die Schweizerin konnte jedoch keine davon nutzen und musste ihren Aufschlag im nächsten Game prompt abgeben.

Obwohl Bacsinszky danach nochmals ein Break gelang, sollte es nicht reichen. Sie schlug in der Folge nicht mehr so stark auf wie zu Beginn und machte mehr Fehler. Nach knapp zwei Stunden verwertete die Russin ihren 1. Matchball mit einem herrlichen Rückhand-Winner.

Bacsinszky: «Das gibt mir viel Energie für die Zukunft»

2:18 min, vom 31.3.2016

Hart umkämpfter Startsatz

Bereits der 1. Satz war äusserst ausgeglichen verlaufen. Bacsinszky war dabei die etwas bessere Spielerin, konnte aber keine ihrer 5 Breakchancen nutzen. Kusnezowa, Miami-Siegerin von 2006, verwertete ihrerseits die 2. Möglichkeit beim Stand von 6:5 zum Break respektive Satzgewinn.

«  Diese Woche war riesig für mich.  »

Obwohl die Enttäuschung über die Niederlage im ersten Moment überwog, kann Bacsinszky auf ein super Turnier zurückblicken. Sie bezwang erstmals in ihrer Karriere zwei Top-5-Spielerinnen hintereinander und stand in Miami zum ersten Mal im Halbfinal .

«Alle meine Matches hier waren super. Ich weiss jetzt, dass ich 5 Matches hintereinander mit hoher Intensität spielen kann. Das gibt mir viel Energie für die Zukunft», fällt die Schweizerin ein positives Fazit. Auch wenn sie eine Kämpferin sei und immer mehr wolle, sei dies «eine riesige Woche» gewesen.

Video «Interview mit Swetlana Kusnezowa» abspielen

Interview mit Swetlana Kusnezowa (englisch)

1:03 min, vom 31.3.2016

Sendebezug: Laufende Berichterstattung ATP/WTA Miami