Bencic: «Der 1. Satz war zu schnell, aber dann...»

Nach dem grössten Sieg ihrer Karriere verschlug es Belinda Bencic die Sprache. Im Platzinterview versuchte die Schweizerin ihren Erfolg gegen Serena Williams zu analysieren und blickte voraus auf den Final gegen Simona Halep.

Es musste sich für Belinda Bencic wie ein Traum angefühlt haben. Soeben hatte sie ihr Idol Serena Williams bezwungen. Die Nummer 1 der Welt, das Mass aller Dinge im Frauen-Tennis. Entsprechend überwältigt zeigte sich Benic denn auch im Platzinterview. «Ich finde gerade keine Worte, das ist unglaublich», flüsterte sie ins Mikrofon. «Ich kann nicht beschreiben, was ich fühle. Ich bin überwältigt».

Belinda Bencic besiegt Serena Williams

0:48 min, vom 16.8.2015

Viel Lob von Williams

Auch von Verliererin Williams gab es für die 18-jährige Ostschweizerin anerkennende Worte. «Sie kann den Ball gut lesen, und sie kämpft wirklich gut. Sie gibt nie auf und kämpft bis zum Umfallen», meinte die Amerikanerin, die den Court zum ersten Mal seit knapp drei Monaten nicht als strahlende Siegerin verlassen konnte.

Die Weltranglisten-Erste übte nach der Halbfinal-Pleite aber auch gehörig Selbstkritik: «Ich habe heute einen ziemlichen Mist zusammengespielt».